Der Tagesspiegel :   UNTERM  ADLER  

Thorsten Metzner über Namensfehler und andere Merkwürdigkeiten

Es lief dieser Tage nicht so gut für Helmut Markov, den impulsiven Linke-Finanzminister, der wegen der von seinem Haus veranlassten Anrechnung von StasiDienstzeiten bei Beamtenjubiläen unter Druck geriet: In der SPD raufte man sich die Haare zum einen über sein unprofessionelles Krisenmanagement, zum anderen über den missglückten Auftritt vor der Presse und die Widersprüche seiner Erklärungen. Dafür steht Helmut Markov bei den Fahrern der Brandenburger Landesregierung inzwischen hoch im Kurs. Denn Markov achtet penibel darauf, dass seine Chauffeure die gesetzliche vorgeschriebenen Lenkzeiten einhalten können. So war es auch am vergangenen Mittwoch, als ein Fahrer pünktlich Feierabend machen konnte. Der Finanzminister blieb beim Neujahrsempfang und dem anschließenden Koalitionsgipfel eisern bei Wasser, um danach selbst heim nach Hennigsdorf fahren zu können. Die innerhalb der Europäischen Union (EU) geltende Lenkzeit-Richtlinie habe er schließlich erarbeitet und durchs Straßburger Parlament gebracht, sagt Markov, da halte er sich nun natürlich strikt dran.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben