Der Tagesspiegel : 12. September 1979

Vor 25 Jahren machte die FU Verluste mit ihren Polikliniken

-

Jährlich mindestens sieben Millionen Mark Verlust entstehen der Freien Universität, weil den ihr angeschlossenen Polikliniken nicht die tatsächlichen Behandlungskosten für Patienten von der Kassenärztlichen Vereinigung erstattet werden. Die Vereinigung hat in ihren Verträgen nicht nur die Zahl der abzurechnenden Behandlungsfälle auf 114 000 im Jahr begrenzt, sondern sie gewährt darüber hinaus die Vergütungssätze lediglich in einer Höhe von zur Zeit 24 Mark pro Fall. Tatsächlich werden jedoch seit längerem jährlich 160 000 Patienten behandelt. Die durchschnittlichen Kosten der Behandlungen liegen etwa beim Vier bis Fünffachen der gezahlten Vergütung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar