18. Bundesliga-Spieltag : FC Bayern müht sich zum Sieg

Der FC Bayern München hat zum Rückrunden-Start einen glücklichen Sieg gelandet und nur in der ersten Hälfte geglänzt. Zur Pause wird Superstar Franck Ribéry ausgewechselt und Hansa Rostock bekommt Oberwasser.

Amir El-Ghussein
Bayern
Bayern-Neuzugang Jose Ernesto Sosa hat Mühe sich durchzusetzen. -Foto: dpa

BerlinBayern gewinnt in Rostock mit 2:1. In der ersten Halbzeit erspielen sich die Bayern eine 2:0-Führung und machen einen abgeklärten Eindruck. Nach dem Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit zerbröselt die Souveränität und die Münchner können sich kaum noch Chancen erspielen. Hansa kämpft - aber es reicht nicht für einen Punkt.

FC Bayern mit Traumstart

Die Bayern üben von Anfang an viel Druck aus. Die Münchner kommen zu einigen Chancen. Dann setzt sich Ze Roberto halblinks am Strafraum durch, sprintet bis an die Torauslinie und passt zu dem freistehenden Franck Ribéry in der Mitte. Der braucht das Leder zur 1:0-Führung nur noch über die Linie zu drücken. Die Abwehr von Hansa sieht bei dem Gegentreffer reichlich unsortiert aus. In der 21 Minute dann ein Aufreger im Bayern-Strafraum. Lucio steigt hoch und gibt einem Rostocker Spieler einen Stoß, die Pfeife des Schiedsrichters bleibt aber stumm - Glück für die Bayern.

Danach kontrollieren die Münchner das Spiel, Hansa kommt überhaupt nicht ins Spiel. Auf einmal steht Luca Toni 20 Meter vor dem Tor frei und zieht einfach ab. Aber Hansa-Keeper Wächter kann den Ball aus der rechten Ecke kratzen.

Dann hat Hansa doch so etwas wie eine Chance. Langer Einwurf, Victor Agali verlängert mit dem Kopf. Was folgt ist aber eher eine Rückgabe zu Oliver Kahn - kein Problem für den Torhüter. Dann brennt es wieder im Strafraum der Rostocker. Flanke von rechts. Ribéry steht schon in Position, aber ein Hansa-Spieler bringt doch noch ein Bein dazwischen. Dann schlägt Toni kurz vor der Halbzeit zu. Langer Freistoß in die Spitze auf den Italiener, der steht frei und verwertet den Ball aus 12 Metern Entfernung zum 2:0.

Großer Kampfgeist von Hansa

Ottmar Hitzfeld nimmt zur Pause Superstar Ribéry vom Feld. Für ihn darf Hamit Altintop im Mittelfeld die Fäden ziehen. In der 51. Minute dann die Rostocker in der Offensive. Ein scharfer Pass in die Spitze auf Enrico Kern, der zieht ab ins lange Eck. Kahn schaufelt den Ball raus, kann ihn nicht weit genug klären. Nachschuss und wieder ist Kahn dran. Aber der Ball landet erneut vor den Füßen von Kern, und der macht ihn dann rein. Der 2:1-Anschlusstreffer für Rostock - Kahn tobt.

Nun macht Hansa Druck und erspielt sich eine Reihe von Chancen. Die Bayern bekommen das Spiel nicht mehr in den Griff. Aber Rostock schafft den Ausgleich nicht mehr - die Bayern zittern sich zum Sieg.