Der Tagesspiegel : 19.September 1980

Vor 25 Jahren fand die Drogenberatungsstelle keine Räume

-

Ablehnung ernten die Mitarbeiter zweier AntiDrogen-Vereine auf ihrer Raumsuche. Die Mittel für die neuen Einrichtungen sind von der Senatsverwaltung zugesagt. Erstmals in Berlin ist geplant, die Jugendlichen mit Freizeitaktivitäten aus ihrem suchtgeprägten Leben herauszureißen und ihnen Interesse beispielsweise für Videoarbeit zu vermitteln. Derart aktiviert, seien sie gründlicher von der Notwendigkeit eines Drogenentzugs überzeugt, betonen die Mitarbeiter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar