2007.07.08 Neuss : Bartels will in Oschersleben Gesamtsieg forcieren

Ex-Formel-1-Pilot Michael Bartels will durch einen Sieg beim fünften Saisonlauf der FIA-GT-Meisterschaft in Oschersleben dem Gesamtsieg einen Schritt näher kommen. Stefan Mücke startet derweil aus der ersten Reihe.

deni1
Michael Bartels will erneut den Sieg in Oschersleben

Als großer Favorit auf den Gesamtsieg wird der ehemalige Formel-1-Pilot Michael Bartels heute beim fünften Saisonlauf der FIA-GT-Meisterschaft in der Motorsport Arena Oschersleben an den Start gehen. In einem werksunterstützten Maserati MC12 will der 39 Jahre alte Plettenberger beim einzigen Gastspiel der populären Sportwagenserie auf deutschem Boden seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Allerdings startet Bartels nur von Rang neun aus ins Rennen. Besser lief es für Stefan Mücke. Der ehemalige DTM-Pilot kam im Qualifying auf gemeinsam mit seinem Partner Christophe Bouchut auf Rang zwei.

"Unserem Auto liegt der anspruchsvolle Kurs ganz offensichtlich. Seit 2004 ist Maserati in Oschersleben ungeschlagen. In den beiden vergangenen Jahren war dabei unser Team Vitaphone Racing jeweils erfolgreich und deshalb hoffe ich jetzt insgeheim, dass wir am Sonntag den Hattrick schaffen", sagte Bartels vor seinem "Heimspiel" dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Dieses Unterfangen wird für Bartels und seinen Partner Thomas Biagi allerdings nicht einfach. Der Italiener führt zwar mit 21 Punkten die Tabelle an, aber nicht weniger als zehn Fahrer liegen innerhalb von nur drei Zählern. Darunter befindet sich auch der ehemalige DTM-Pilot Stefan Mücke (Berlin), der sich gemeinsam mit seinem französischen Teamkollegen Christophe Bouchut (beide 18) in einem Lamborghini Murcielago Gesamtrang acht teilt.

"Luft an der Spitze sehr dünn"

"In diesem Jahr ist die Luft an der Spitze sehr dünn, der Wettbewerb war nie härter. Deshalb wird der Umgang mit den Reifen, die Strategie und die beiden Pflichtboxenstopps wieder eine entscheidende Rolle spielen", meinte Bartels im Hinblick auf die zu absolvierende 2-Stunden-Distanz.

Der Titelverteidiger selbst besitzt nach seiner neunwöchigen Zwangspause wegen einer Nieren-Operation nur noch theoretische Chancen. "Ich stelle mich nun ganz in den Dienst der Mannschaft. Wir haben noch einige Ziele vor Augen und dazu zählt vor allem die Titelverteidigung in der Teamwertung", erklärt Bartels, dessen Truppe aus Herborn mit einem erneuten Erfolg den Grundstein zu einem weiteren "Hattrick" legen kann.