2007.08.01 Neuss : Spionage-Affäre: McLaren-Mercedes verschärft Ton

McLaren-Mercedes verschärft in der Spionage-Affäre deutlich den Ton gegenüber dem Konkurrenten Ferrari: Die Italiener sollen zuletzt eine "völlig irreführende Pressekampagne" geführt haben.

usc1
Die Diskussionen in der Spionage-Affäre gehen weiter

Die Diskussionen in der Spionage-Affäre der Formel 1 zwischen McLaren-Mercedes und Ferrari gehen weiter: Nach der Ansetzung einer Berufungsverhandlung durch FIA-Präsident Max Mosley warf McLaren-Mercedes dem italienischen Rennstall vor, mit einer "völlig irreführenden Pressekampagne" zu Mosleys Entscheidung beigetragen zu haben. Der Brite möchte den Freispruch der "Silberpfeile" durch das World Motor Sport Council des Automobil-Weltverbandes vom FIA-Berufungsgericht noch einmal überprüfen lassen. Auch wenn der Brite damit wohl eher die Entscheidung endgültig bestätigen lassen will.

McLaren-Mercedes sei sich "keiner neuen Informationen oder Argumente bewusst", die seit der FIA-Anhörung am vorigen Donnerstag in Paris aufgetaucht seien. Deshalb gehe der Rennstall davon aus, dass die gleichen Informationen in der Berufung zum gleichen Ergebnis führen werden. Die Aktion sei daher enttäuschend und eine Zeitverschwendung.