2007.08.04 Neuss : Briatore gibt jetzt in der Spionage-Affäre Gas

In der Spionage-Affäre der Formel 1 hat Flavio Briatore den WM-Ausschluss von McLaren-Mercedes gefordert. "Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein", sagte der Renault-Teamchef.

cleu1
Flavio Briatore fordert WM-Ausschluss von McLaren-Mercedes

Die Spionage-Affäre der Formel 1 geht in die nächste Runde: Jetzt hat Flavio Briatore, der Teamchef des Weltmeisters Renault, offen den WM-Ausschluss von McLaren-Mercedes gefordert. Briatore vermutet, dass McLaren-Mercedes schon lange Einblick in vertrauliche Ferrari-Informationen gehabt hat. Nur deshalb habe das Team den Wechsel von Michelin- auf Bridgestone-Reifen im Gegensatz zu seinem eigenen Rennstall so schnell bewerkstelligen können.

"Es ist offensichtlich, dass sie die Daten über die Gewichtsverteilung von Ferrari hatten, die seit fast zehn Jahren Bridgestone-Reifen verwenden", sagte Briatore am Rande des Großen Preises von Ungarn: "Für den Diebstahl geistigen Eigentums ist die Strafe der Ausschluss. Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein."

Lediglich Coughlan soll Bescheid gewusst haben

McLaren-Boss Ron Dennis hatte immer wieder versichert, sein Team habe keine vertraulichen Informationen von Ferrari gehabt oder gar benutzt. Lediglich der inzwischen suspendierte McLaren-Ingenieur Mike Coughlan habe Kenntnis von einem Dossier mit geheimen Ferrari-Informationen gehabt, dieses aber nicht für die Entwicklung des Autos eingesetzt.

McLaren-Mercedes war in einer Anhörung vor dem Automobil-Weltverband FIA Ende Juli in Paris freigesprochen worden. Voraussichtlich Ende August wird in einer Berufungsverhandlung endgültig über den Fall entschieden.