2007.08.07 Neuss : Dennis macht Friedensangebot, Todt lehnt ab

Der Chef von McLaren-Mercedes, Ron Dennis, hat dem Ferrari-Team im Zusammenhang mit der "Spionage-Affäre" ein Friedensangebot gemacht. Ferrari-Teamchef Jean Todt lehnte ein persönliches Spitzentreffen allerdings ab.

are1
Ron Dennis vom Team McLaren Mercedes

In der "Spionage-Affäre" der Formel 1 hat McLaren-Mercedes-Chef Ron Dennis versönliche Töne in Richtung des Ferrari-Teams geschickt und ein persönliches Spitzentreffen zur Klärung aller Probleme vorgeschlagen. "Ich würde gern eine Lösung zwischen den Teams finden, um die Aggressivität in der Formel 1 zu beenden", wurde Dennis in italienischen Medien zitiert.

Diese Idee wurde von Ferrari-Teamchef Jean Todt jedoch umgehend abgelehnt. "Ich hätte es besser gefunden, wenn er diesen Vorschlag vor vier Monaten gemacht hätte. So hätten wir viel Schaden für das Image der Formel 1 und die Konsequenzen für Ferrari abwenden können", erklärte Todt in "Sky Italia". Über die Spionage-Affäre entscheidet voraussichtlich Ende August das Berufungsgericht des Automobil-Weltverbandes FIA. In der ersten Instanz war McLaren Mercedes freigesprochen worden.

"Kein Fehler des Teams"

"Wir sind überzeugt, dass wir auch vor dem Berufungsgericht freigesprochen werden. Es war ein Fehler eines Mitarbeiters und nicht des Teams", meinte Dennis. Lediglich der inzwischen suspendierte McLaren-Ingenieur Mike Coughlan habe Kenntnis von einem Dossier mit geheimen Ferrari-Informationen gehabt, dieses aber nicht für die Entwicklung des Autos eingesetzt.

Neben Ferrari glaubt allerdings auch Renault-Teamchef Flavio Briatore, dass sich McLaren Mercedes einen Vorteil verschafft haben könnte. "Wenn das so ist, dann gehören sie bestraft", meinte Briatore. Theoretisch ist für Spionage sogar der Ausschluss aus der WM möglich.