2007.08.26 Neuss : Glock dreht Spieß in Istanbul noch um

Nach dem verpatzten Samstag hat Timo Glock das Sonntagsrennen der GP2-Serie in Istanbul gewonnen und so seine zwischenzeitlich verlorene Gesamtführung auf Lucas di Grassi sogar noch ausgebaut.

janat1
Timo Glock eroberte sich die Gesamtführung zurück

Nachdem es am Samstag noch nach einem verpatzten Wochenende für Timo Glock ausgesehen hatte, drehte der BMW-Sauber-Testpilot den Spieß am Sonntag um und hatte allen Grund zum Jubeln. Nachdem der 25-Jährige aus Wersau in Istanbul am Samstag durch Platz vier beim ersten Saisonsieg von Lucas di Grassi erstmals seit dem 3. Saisonlauf in Barcelona den Spitzenplatz wieder verloren hatte, schlug er im zweiten Rennen am Sonntag mit seinem dritten Saisonsieg eindrucksvoll zurück. Glock konnte so sogar seine knappe Führung vor Lucas di Grassi von zuvor einem auf zwei Punkte ausbauen.

"Ich denke, der Speed, den wir hatten, zeigt deutlich, wer den Ton angibt", sagte Glock, der jetzt bei noch sechs ausstehenden Rennen mit 66 Punkten vor di Grassi (64) führt, nachdem der Brasilianer am Sonntag als Elfter leer ausgegangen war.

Der Sieg am Sonntag war für Glock ein kleiner Ausgleich für den Frust vom Vortag. Dort hatte sich der Hesse geärgert, dass sein iSport-Team ihn in einer Safety-Car-Phase nicht vor seinem Teamkollegen Andreas Zuber (Österreich) in die Box geholt hatte. "Unsere Regel ist: Derjenige, der vorne ist, kommt zuerst rein. Leider verstehe ich das nicht ganz, wenn ich um die Meisterschaft fahre, dass man da nicht eine andere Lösung findet", sagte Glock.

Verpasste Punkte könnten für Glock ärgerlich werden

Die verpassten Punkte könnten richtig ärgerlich werden, da noch nicht geklärt ist, ob Glock beim Saisonfinale der GP2-Serie starten kann. Zeitgleich zu den beiden Rennen am 29. und 30. September in Valencia findet der Große Preis von Japan in der Formel 1 statt, bei dem Glock eigentlich als Ersatzfahrer für BMW-Sauber zur Verfügung stehen müsste.

"Ich würde gerne die Meisterschaft gewinnen, aber ich habe einen Vertrag mit BMW. Es wird gesprochen, aber die Entscheidung liegt bei BMW", erklärte Glock: "Wir müssen schauen, zu welcher Lösung wir kommen."

In Glock, der in der Speed Academy der Deutschen Post auch als Talentförderer engagiert ist, könnte zwei Jahre nach dem heutigen Formel-1-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) vom Williams-Toyota-Team wieder ein Deutscher die GP2 gewinnen. 2006 triumphierte McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton (Großbritannien).

Glock hofft weiter auf Fomel-1-Cockpit

Glock hofft in der kommenden Saison ein Cockpit in der Königsklasse zu ergattern. Kontakte sollen zu Renault und Toyota bestehen. BMW-Sauber würde Glock gerne als Ersatzpilot behalten.