2007.09.03 Neuss : Sutil wohl auch in der kommenden Saison im Spyker

Die neuen Besitzverhältnisse beim Formel-1-Team Spyker ändern nichts an der Situation von Stammfahrer Adrian Sutil (Gräfelfing). "Wir haben einen gültigen Vertrag für die Saison 2008.", sagte Manager Manfred Zimmermann.

pk
Wohl auch in der kommenden Saison bei Spyker: Adrian Sutil

Der Gräfelinger Adrian Sutil wird wohl auch in der kommenden Saison im Cockpit eines Spykers sitzen. Die neuen Besitzverhältnisse beim Formel-1-Team ändern nichts an der Situation des deutschen Stammfahrers. Das jedenfalls meint sein Manager Manfred Zimmermann: "Wir haben einen gültigen Vertrag auch für die Saison 2008." Den zweiten Spyker-Ferrari fährt derzeit der Japaner Sakon Yamamoto.

Spyker-Neueigentümer Vijay Mallya will allerdings den Einfluss des Subkontinents Indien in der Formel 1 stärken. "Ich bin mehr als heiß darauf, mein Team nach Indien zu bringen", sagte der Eigentümer einer Fluggesellschaft. Gemeinsam mit der de-Mol-Familie hatte er für rund 80 Millionen Euro ein Konsortium zum Kauf des Rennstalls gebildet.

Möglichst bald soll Spyker auch einen neuen Namen erhalten. "Ich werde alles dafür geben, dass Indien im Namen enthalten ist", sagte der Milliardär, der allzu gern auch einen Fahrer aus seiner Heimat verpflichten würde.

Zudem sind offenbar die Aussichten der indischen Hauptstadt Neu Delhi gestiegen, 2009 wie von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in Aussicht gestellt in den Rennkalender aufgenommen zu werden. Der Brite hatte Indien zuletzt immer wieder als Zukunftsmarkt der Formel 1 bezeichnet. Laut Mallya wird der deutsche Architekt Hermann Tilke in dieser Woche in der Metropole erwartet, um sich drei mögliche Standorte für die Strecke anzusehen.

Tilke hatte unter anderem die Formel-1-Kurse in Istanbul, Shanghai, Manama/Bahrain und Kuala Lumpur entworfen. An weiteren Formel-1-Projekten war und ist der 52-Jährige beteiligt, darunter der ebenfalls für 2009 geplanten Strecke in Abu Dhabi/VAE.