2007.09.08 Neuss : Timo Glock baut seinen Vorsprung aus

Durch eine beherzte Aufholjagd und das Pech seines Rivalen Lucas di Grassi hat Timo Glock beim ersten von zwei Läufen der GP2-Serie in Monza seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausgebaut. Glock wurde am Ende Dritter.

pst1
Platz drei für Timo Glock

Timo Glock hat seinen Vorsprung in der Gesamtwertung der GP2-Serie weiter ausgebaut. Beim ersten von zwei Läufen in Monza schaffte der BMW-Testpilot durch eine beherzte Aufholjagd und das Pech seines Rivalen Lucas di Grassi - der Brasilianer fiel drei Runden vor Schluss an zweiter Stelle liegend wegen technischer Probleme zurück und ging als 14. leer aus - am Ende als Dritter noch den Sprung auf das Podium und baute seinen Vorsprung auf di Grassi vor dem zweiten Lauf in Monza (Sonntag, 11.00 Uhr) auf acht Punkte aus (72:64).

"Ich bin nicht der Typ, der die Daumen gedrückt hat, dass Lucas ausfällt. Aber vielleicht ist es ein bisschen ausgleichende Gerechtigkeit, dass es ihn auch mal erwischt hat. Ich hatte schon sechs Nuller", sagte Glock, für den das Auf und Ab in Monza "ein Spiegelbild der ganzen Saison" war.

Glock machte mit großem Kampfgeist noch das Beste aus einem zu Beginn verkorkst scheinenden Rennen. Nachdem er lediglich von Platz acht gestartet war, musste Glock bereits in der ersten Schikane ins Kiesbett ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Dadurch fiel er auf Rang 17 zurück und entschied sich, schon nach der zweiten Runde während einer Safety-Car-Phase seinen Pflichtboxenstopp zu absolvieren, der ihn auf Platz 19 zurückwarf. "Da hatte ich innerlich schon einen kleinen Durchhänger und habe mir schon die Strategie für Sonntag überlegt", gab Glock nach dem Rennen zu.

Glückliche Aufholjagd

Doch er fing sich wieder und startete eine beeindruckende Aufholjagd. Nach zwei weiteren Safety-Car-Phasen in einem turbulenten Rennen lag er zwölf Runden vor Schluss auf Rang sieben, von wo er sich in der Schlussphase zunächst drei weitere Plätze vorarbeitete, ehe di Grassi plötzlich langsamer wurde.

Glock, der für die Speed Academy der Deutschen Post auch in der Nachwuchsarbeit aktiv ist, peilt als Nachfolger von Nico Rosberg (Wiesbaden/2005) und Lewis Hamilton (Großbritannien/2006) den Titelgewinn in der GP2-Serie an und würde wie diese beiden gerne den Sprung in ein Stammcockpit der Formel 1 schaffen. Der Hesse ist bei Toyota und Williams im Gespräch. BMW-Sauber würde ihn gerne für 2008 als Testfahrer behalten.

Im Duell mit di Grassi kommen die Münchner Glock aber auch entgegen. Damit der 25-Jährige beim GP2-Saisonfinale in Valencia am 29. und 30. September teilnehmen kann, verzichten die Weiß-Blauen beim parallel stattfindenden Großen Preis von Japan in Fuji auf Glocks Dienste als Ersatzfahrer.