2007.10.03 Neuss : Renault bietet Alonso Rückkehr an

Renault-Teamchef Flavio Briatore hat offiziell sein Interesse an einer Rückkehr von Weltmeister Fernando Alonso bekundet. Wohin der Weg des unzufriedenen spanischen McLaren-Mercedes-Piloten führt, steht in den Sternen.

usc1
Ungewisse Zukunft: Formel-1-Weltmeister Alonso

Weltmeister Fernando Alonso hat von Renault das Angebot erhalten, zu seinem alten Rennstall zurückzukehren. Das bestätigte nun offiziell Teamchef Flavio Briatore der Gazetta dello Sport: "Ich habe Fernando gesagt, dass wir froh sein würden ihn zurückzubekommen, wenn er von McLaren-Mercedes freigestellt wird. Ich wäre dumm, das abzulehnen."

Alonso hat bei McLaren-Mercedes noch einen Vertrag bis 2009, allerdings wird wegen der Vorfälle im Zuge der Spionage-Affäre mit einer Trennung zum Saisonende gerechnet. Renault bietet Alonso im Gegensatz zu McLaren-Mercedes den Nummer-1-Status. Briatore: "Die Zeiten, in denen man im Team zwei starke Fahrer haben konnte, sind vorbei."

"Eine Saison, die man fahren muss"

Bei einer Pause könne man in der Formel 1 als Fahrer schnell den Anschluss verpassen, meinte Alonso und begründete das mit dem technischen Reglement, das sich 2008 verändert. Da könne er sich keine Auszeit leisten, schließlich werden dann Fahrhilfen wie die Traktionskontrolle verbannt: "Das ist eine Saison, die man fahren muss. Es ist sehr wichtig, sich an die Autos anzupassen, die grundsätzlich komplett neu sein werden."

Zuletzt war Alonso laut Internetanbieter motorsport-total.com mit einem Wechsel zu Ferrari in Verbindung gebracht worden, dafür sollte der Brasilianer Felipe Massa angeblich zu Toyota abgeschoben werden. Dieses Gerücht ist mittlerweile sowohl von Toyota als auch von Massa selbst und Ferrari dementiert worden - auch Alonso erklärt, dass für ihn Ferrari "für das kommende Jahr keine Möglichkeit darstellt".

Während WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton nach seinem Triumph in Fuji britischen Medien sagte, dass es ihm lieber sei, wenn er die kommende Saison ohne Alonso als Teamkollegen bei McLaren-Mercedes bestreiten könne, bleibt Alonso diesbezüglich gelassen: "Wenn wir kommendes Jahr nicht zusammen sind und ich ein konkurrenzfähiges Auto habe, ist das schön. Und wenn wir zusammenbleiben müssen, werden wir einen weiteren schönen Kampf haben."

Hamilton kann Alonso schon am kommenden Sonntag (08.00 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) beim Großen Preis von China in Schanghai als Titelträger entthronen. Der Engländer kann sich beim vorletzten Saisonrennen vorzeitig zum jüngsten Weltmeister der Formel-1-Geschichte krönen.

Presse: "Adios Titel! Alonso serviert Hamilton die Weltmeisterschaft"

Auch die Landsleute haben Alonso nach dem Unfall-Aus von Fuji und angesichts eines Rückstandes von zwölf Punkten auf Hamilton schon abgeschrieben. "Adios Titel! Alonso serviert mit dem Unfall durch Aquaplaning dem jungen Hamilton die Weltmeisterschaft", schrieb El Mundo Deportivo. Und Sport spottete: "Alonso rutscht im Regen aus und verliert die halbe Meisterschaft. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung auf ein Wunder."

Nachdem er unmittelbar nach dem Rennen in Japan noch resigniert hatte, zeigt sich Alonso nun wieder angriffslustig: "Ich werfe noch nicht das Handtuch. Ich muss zweimal gewinnen, und vielleicht fällt mein Rivale ja aus. Das ist in dieser Saison noch nicht vorgekommen, aber vielleicht passiert es in den letzten beiden Rennen. Ich kann entspannt fahren, aber er nicht."