2007.10.08 Neuss : Parnevik muss sich Leonard knapp geschlagen geben

Der US-Amerikaner Justin Leonard hat die mit 4,5 Millionen Dollar dotierten Texas Open gewonnen. Im Play-off setzte sich der 35-Jährige gegen Jesper Parnevik aus Schweden durch. Alex Cejka belegte den 26. Rang.

dst1
Justin Leonard aus den USA gewinnt die Texas Open

Triumph für den US-Amerikaner Justin Leonard: Dank eines erfolgreichen Putts aus rund fünf Metern am dritten Extra-Loch des Stechens hat der 35-Jährige am Sonntag zum dritten Mal die mit 4,5 Millionen Dollar dotierten Texas Open in San Antonio gewonnen.

Leonard, der mit einem Vier-Schläge-Rückstand in den letzten Wettbewerbstag gestartet war, konnte den Schweden Jesper Parnevik doch noch abfangen, der wie Leonard am Ende 261 Schläge auf dem Konto hatte. Der US-Amerikaner kassierte für seinen elften Triumph auf der US-Tour 810.000 Dollar.

Ceika fällt in der US-Geldrangliste zurück

Alex Cejka aus München belegte den 26. Platz und erlitt im Kampf um die Spielberechtigung für die US-Tour 2008 einen Rückschlag. Cejka kassierte 31.950 Dollar, fiel jedoch in der US-Geldrangliste mit 693.803 Dollar um einen Rang auf Platz 124 zurück. Nur die ersten 125 in der Endabrechnung erhalten automatisch die Tour-Karte. Cejkas Vorsprung auf Platz 126 beträgt vor den letzten vier Wertungsturnieren nur knapp 20.000 Dollar.

Nach seinem Triumph hat Leonard bei dem zur PGA-Tour gehörenden Turnier damit genauso viele Siege wie Arnold Palmer vorzuweisen, der den Wettbewerb ebenfalls drei Mal gewinnen konnte. "Daran habe ich heute während meiner Runde zwar nicht gedacht", erklärte Leonard im Anschluss. "Aber es ist toll, dass ich jetzt mit ihm gleichziehen konnte".

"Ich wollte gewinnen, aber nach dem schlechten Start war es schwer, wieder in Position zu kommen, ", erklärte Parnevik. Neben dem 42-Jährigen landeten zwei weitere Schweden bei den Texas Open im Vorderfeld: Daniel Chopra und Mathias Gronberg belegten mit je 264 Schlägen den geteilten dritten Platz.