2007.10.11 Neuss : Kooperation zwischen A1-GP-Serie und Ferrari

Ab 2008 wird Ferrari der A1-GP-Serie tatkräftig unter die Arme greifen. Der Formel-1-Rennstall wird die Motoren liefern und soll den Entwurf eines neuen Chassis und ab 2009 den Aufbau einer A2-Serie übernehmen.

pst1
A1-GP-Serie kooperiert mit Scuderia Ferrari

Mit langjähriger Motorsport-Erfahrung wird Ferrari, der älteste und erfolgreichste Rennstall der Formel 1, ab 2008 der A1-GP-Serie mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Scuderia unterzeichnete mit der Serie einen Sechs-Jahres-Vertrag über die Lieferung von Motoren. Darüberhinaus soll Ferrari auch bei der Entwicklung des Chassis für die Saison 2008/09 sowie dem Aufbau einer A2-Serie ab 2009 helfen. Zudem darf die A1-Serie bereits ab Januar 2008 Merchandising-Artikel mit dem Slogan "Powered by Ferrari" vertreiben.

"Diese Partnerschaft ist ein echter Coup - idealistisch, aber auch technisch und wirtschaftlich", sagte Willi Weber als Chef des deutschen A1-Teams. In der vorigen Saison hatte Nico Hülkenberg unter der Führung des Managers von Michael Schumacher den A1-Titel für Deutschland gewonnen.

"Existiert ein Markenname, der den Rennsport weltweit besser verkörpert? Ich glaube nicht. Ferrari ist eine Name, der Generationen von Fans an sich bindet, der für eine ganz eigene Lebenswelt steht und der auch mich nach Jahrzehnten im Motorsport noch immer fesselt", meinte Weber: "In Deutschland hat die Verbindung von zwei Namen im vergangenen Jahrzehnt einen riesigen Boom im Rennsport entfesselt: Michael Schumacher und Ferrari. Diese Sportwagen-Marke für den A1-GP gewonnen zu haben, ist einfach fantastisch. Auch technisch wird die Partnerschaft die Serie auf eine neue Ebene bringen."

A1-GP-Chef Teixeira denkt an eigenes Formel-1-Team

Gleichzeitig hat A1-GP-Boss Tony Teixeira verkündet, dass er an einem Einstieg in die Formel 1 interessiert ist. "Ich schaue mich ganz genau um. Deswegen habe ich bereits erste Gespräche mit zwei, drei Teams geführt, die möglicherweise bald zum Verkauf stehen", so der südafrikanische Geschäftsmann am Donnerstag.

Zu den möglichen Kandidaten zählt nach Aussage von Teixeira der Rennstall Toro Rosso. "Toro Rosso ist einer der möglichen Kandidaten", so der Südafrikaner. Aber auch mit Spyker soll Teixeira erste Gespräche geführt haben.