2007.10.13 Neuss : Ekström geht als Favorit ins letzte DTM-Rennen

Mattias Ekström hat sich beim letzten Rennen der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft den dritten Startplatz gesichert und liegt damit zwei Plätze vor Martin Tomczyk und drei Positionen vor Bruno Spengler.

deni1
Mattias Ekström geht vom dritten Startplatz ins Rennen

Audi-Pilot Mattias Ekström hat im spannenden Titelkampf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft die besten Karten. Der Schwede hat nicht nur die meisten Meisterschaftspunkte auf dem Konto, er sicherte sich am Samstag im Qualifying auch den dritten Startplatz und liegt damit zwei Plätze vor seinem Teamkollegen Martin Tomczyk (Rosenheim) und drei Positionen vor Mercedes-Pilot Bruno Spengler (Kanada). Diese drei Fahrer kämpfen am Sonntag im 10. und letzten Saisonrennen (14.00 Uhr/live in der ARD) noch um den Titel.

Ekström, der in der Startaufstellung noch seine beiden Audi-Kollegen Tom Kristensen (Dänemark) und Timo Scheider (Braubach) vor sich hat, liegt in der Gesamtwertung mit 44 Punkten zwei Zähler vor Spengler (42 Punkte). Tomczyk (40) hat vier Zähler Rückstand auf seinen Freund Ekström.

"Mein Auto war sehr gut. Zum Glück habe ich ein gutes Team hinter mir", sagte Ekström, der bei den letzten beiden Rennen jeweils nur auf Startplatz zehn gestanden hatte. Spengler gibt den Kampf aber noch nicht auf. "Es ist alles sehr knapp. Wenn mein Team und ich einen guten Job machen, dann ist noch alles möglich", meinte der Kanadier. Tomczyk, der zuletzt zweimal auf der Pole Position gestanden hatte, tröstete sich damit, dass "der Bruno hinter mir steht". Denn damit stehen die Chancen gut, dass der Nachfolger von DTM-Champion Bernd Schneider (Mercedes/St. Ingbert) in einem Audi sitzt.

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen (Finnland) wird dagegen im letzten Rennen des Jahres auf dem 20. und letzten Startplatz stehen. Als 14. hatte der Mercedes-Star ohnehin den Sprung in die letzte Qualifikationsrunde verpasst. Als Strafe für die Kollision mit Tomczyk zuletzt in Barcelona wurde er zusätzlich noch um zehn Plätze nach hinten versetzt. Die gleiche Strafe hatte auch Markenkollege Daniel la Rosa für eine Kollision mit Ekström erhalten. Der Hanauer geht daher nun von Rang 18 ins Rennen.