2007.10.24 Neuss : Leipheimer nächster Zugang bei Astana

Der Schweizer Astana-Rennstall rüstet weiter auf. Nach Teamchef Johan Bruyneel und Tour-Sieger Alberto Contador wechselt auch Levi Leipheimer von Discovery Channel zur Equipe von Andreas Klöden.

twe1
Levi Leipheimer wechselt zu Astana

Der zweimalige Tour-Zweite Andreas Klöden bekommt beim Schweizer Astana-Team immer mehr Konkurrenz. Einen Tag nach Tour-de-France-Sieger Alberto Contador (Spanien) gab auch der Tour-Dritte Levi Leipheimer (USA) seinen Wechsel zum Astana-Rennstall bekannt, wo nun die Elite des aufgelösten Discovery-Teams wieder mit dem vor zwei Wochen verpflichteten Erfolgsmanager Johan Bruyneel vereint ist.

Damit ist die Position von Klöden arg geschwächt, nachdem er schon als "Kronprinz" von Jan Ullrich bei Telekom/T-Mobile und zuletzt bei Astana hinter Alexander Winokurow hatte zurückstecken müssen.

Leipheimer ließ keine Zweifel an der neuen Rollenverteilung aufkommen: "Contador und ich werden zusammenarbeiten, wir beide können im nächsten Jahr die Tour gewinnen", sagte der ehemalige Gerolsteiner-Kapitän, der am Mittwoch seinen 34. Geburtstag feierte, dem US-Sportsender ESPN. Er habe einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Für Daniel Achmetow, den Präsidenten des kasachischen Radsport-Verbandes, gibt es nach den hochkarätigen Verpflichtungen nur ein Ziel. "Wir, das Astana-Team, müssen die Tour de France im nächsten Jahr gewinnen. Und wir werden sie gewinnen. Denn die besten Fahrer und Manager glauben an unsere Zukunft", sagte Achmetow.

Erst am Montag hatte Astana die Verpflichtung von Contador bekannt gegeben, der zum Kreis der Verdächtigen um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gehört, aber alle Vorwürfe bestreitet.

Ungewiss wie für Klöden scheint auch die Situation für Mario Kummer zu sein, der Anfang des Jahres als sportlicher Leiter von T-Mobile zu Astana gewechselt war. Denn Bruyneel, der zuvor Lance Armstrong zu sieben Toursiegen führte, dürfte auf seine bewährte Betreuertruppe bauen.