2007.10.26 Neuss : Deutsches Sportschiedsgericht startet Anfang 2008

Ab dem 1. Januar 2008 fungiert das Deutsche Sportschiedsgericht in Köln als letzte nationale Instanz in sportlichen Rechtsfällen. Dadurch sollen die Schiedsgerichte der Fachverbände ersetzt und Verfahren verkürzt werden.

alsa1

Ab dem 1. Januar 2008 wird das Deutsche Sportschiedsgericht in Köln als höchste gerichtliche Instanz für sportliche Rechtsfälle auf nationaler Ebene fungieren. So sollen im Bedarfsfall die Schiedsgerichte der Fachverbände ersetzt und Verfahren verkürzt werden. Seine Entscheidungen können nur noch vor dem Obersten Sportgerichtshof CAS in Lausanne angefochten werden.

Die Schiedsgerichte sichern juristisch die Autonomie des Sports ab und schließen den Rechtsweg über staatliche Gerichte im Rahmen ihrer Zuständigkeit aus. Diese Forderung ist auch im Code der Welt-Antidoping-Agentur WADA festgeschrieben.

Das Deutsche Sportschiedsgericht ist bei der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) in Köln angesiedelt. Mit den Vorbereitungen zur Einrichtung war die Nationale Antidoping-Agentur NADA in Bonn beauftragt worden.