2007.10.29 Neuss : Earnhardt jr. übersteht schweren Crash unverletzt

Wie durch ein Wunder hat Dale Earnhardt jr. einen schweren Unfall unbeschadet überstanden. Nachdem sich das linke Hinterrad seines Chevrolets gelöst hatte, war der 33-Jährige frontal in eine Mauer gerast.

cleu1
Dale Earnhardt jr. blieb unverletzt

Dale Earnhardt jr. hat beim 33. Saisonrennen zum Nextel-Cup in Atlanta/Georgia einen schweren Unfall unversehrt überstanden. Der 33-Jährige, dessen berühmter Vater vor fast sieben Jahren bei einem Crash ums Leben gekommen war, blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

In der 326. und vorletzten Runde des 500-Meilen-Rennens löste sich am Chevrolet des zu diesem Zeitpunkt drittplatzierten Earnhardt bei fast 300km/h das linke Hinterrad. 125.000 Zuschauern und Millionen vor den TV-Schirmen stockte der Atem, als der 33-Jährige frontal in eine Begrenzungsmauer einschlug und anschließend noch von Ford-Pilot Jamie McMurray, der nicht mehr ausweichen konnte, torpediert wurde.

Unverletzt und unter Jubel

Funken sprühend rutschte Earnhardts Auto noch etliche Meter an der Betonmauer entlang, bevor es zum Stillstand kam. Die sofort herbeigeeilten Rettungskräfte konnten schnell Entwarnung geben, denn der Publikumsliebling konnte sich unter dem großen Jubel seiner Anhänger selbst aus dem völlig zerstörten Wrack befreien.

"Mein Gott, das war ein harter und lauter Einschlag. Ich habe kurz zuvor noch gefunkt, dass sich die Hinterachse merkwürdig anfühlt, und dann ging es schon schlagartig ab in die Mauer", berichtete Earnhardt, dessen Team als Grund für den spektakulären Crash einen defekten Schlagschrauber vermutete.

Dale Earnhardt senior war am 18. Februar 2001 beim berühmten US-Tourenwagen-Klassiker `Daytona 500' in der letzten Runde bei Tempo 290 ebenfalls frontal in eine Mauer gerast. Der siebenmalige Nascar-Champion erlag noch am selben Tag seinen schweren Kopfverletzungen.

Unterdessen feierte Titelverteidiger Jimmie Johnson in der populärsten Tourenwagenserie der Welt seinen achten Saisonsieg im Chevrolet von Hendrick Motorsports und verkürzte damit beim viertletzten Saisonlauf den Rückstand auf seinen siebtplatzierten Teamkollegen Jeff Gordon auf nur noch neun Punkte (6192:6201).

Sein Preisgeld in Höhe von 349.561 Dollar stiftete Johnson dem amerikanischen Roten Kreuz für den Kampf gegen die schweren Waldbrände in Süd-Kalifornien. Johnsons eigenes Haus in der Nähe von San Diego war ebenfalls durch die verheerende Katastrophe bedroht.