2007.11.03 Neuss : Mercedes-Chef Zetsche mit Kampfansage an Ferrari

Mercedes-Boss Dieter Zetsche hat Ferrari für die nächste Saison den Kampf angesagt. "Wir werden dem amtierenden Weltmeister 2008 einen fairen und knallharten Wettkampf liefern", sagte Zetsche auf dem Mercedes-Fantag.

mw
Zetsche: McLaren wird Ferrari 2008 die Stirn bieten

Nach dem verpassten WM-Titel im letzten Rennen der Saison 2007 gibt sich Mercedes-Boss Dieter Zetsche für das nächste Jahr siegessicher. "Nach der Saison ist vor der Saison. Zum Glück müssen wir nicht vier Jahre warten wie in anderen Sportarten, bis wir wieder einen Anlauf nehmen können. Wir werden dem amtierenden Weltmeister 2008 einen fairen und knallharten Wettkampf liefern", sagte der Vorstandschef der Daimler AG am Samstag beim traditionellen Mercedes-Fantag "Stars and Cars" in Stuttgart.

Shooting-Star Lewis Hamilton (Großbritannien) und Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien), von dem sich McLaren-Mercedes am Freitag getrennt hatte, hatten mit jeweils 109 Punkten den Titel um einen Zähler hinter Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen (Finnland) verpasst.

In der Konstrukteurs-WM waren den Silberpfeilen nach der Spionage-Affäre alle Punkte aberkannt worden, auch hier hätte sonst ein Zähler zum Titel gefehlt. Ebenfalls "nur" den Vize-Titel gab es in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft hinter Audi-Pilot Mattias Ekström. "Ich riskiere jetzt noch einmal die Ansage: Wir wollen im nächsten Jahr in beiden Serien einen Platz besser werden", sagte Zetsche.

Applaus gab es von den Fans, die bei freiem Eintritt Fahrer und Rennautos aus nächster Nähe erlebten, für die Trennung von Alonso, der unter anderem das Team erpresst und mit seiner Aussage zur harten Strafe in der Spionage-Affäre (Punktabzug und 100 Millionen Dollar Strafe) beigetragen hatte. "Nicht hier ist heute Fernando Alonso - und das wird sie auch nicht wundern", meinte Zetsche und erhielt Zustimmung der Zuschauer.

Namen möglicher Alonso-Nachfolger wollte Mercedes-Sportchef Norbert Haug kurz darauf nicht nennen. "Wir werden sicher eine gute Lösung finden", meinte Haug, der zum Fall Alonso betont hatte, man müsse auch mal den Mut haben, sich zu trennen.

Dagegen nannte Vize-Weltmeister Hamilton wenigstens die Namen dreier Piloten, die allgemein im Gespräch sind: "Rosberg, Sutil, Kovalainen." Festlegen auf einen persönlichen Favoriten wollte sich der 22-Jährige aber nicht. Er wünsche sich lediglich einen "Teamplayer".