2007.11.07 Neuss : Arsenal und "ManU" nehmen K.o.-Runde ins Visier

Die englischen Traditionsklubs FC Arsenal und Manchester United können sich schon heute für die K.o.-Runde der Champions League qualifizieren. Der FC Barcelona erwartet derweil die Glasgow Rangers zum Spitzenspiel.

bbi1
Manchester United hat gute Karten

Englands Top-Klubs FC Arsenal und Manchester United greifen schon am 4. Spieltag der Champions League nach den Tickets für die K.o.-Runde. Während "ManU"-Teammanager Alex Ferguson gegen Dynamo Kiew heute (20.45 Uhr/live bei Premiere) einen Tag nach seinem 21-jährigen Dienstjubiläum einen Sieg fordert, sorgt bei Arsenal die Ausbootung von Torhüter Jens Lehmann vor dem Spiel bei Slavia Prag weiter für Wirbel.

Trotz der guten Ausgangsposition von drei Siegen aus drei Spielen will Arsenal-Coach Arsene Wenger von einem Spaziergang in Prag nichts wissen: "Wir wollen so schnell wie möglich in die Runde der letzten 16. Erst dann können wir in den nächsten Partien Spieler schonen. Das kann uns vor allem in der Meisterschaft zum Vorteil werden", sagte Wenger, dessen Team in der Premier League nach elf Spielen ungeschlagener Tabellenführer ist.

Lehmann-Entscheidung sorgt für Wirbel

Weiter für Aufregung sorgt Wengers Entscheidung, Keeper Lehmann auf der Bank schmoren zu lassen. Bundestrainer Joachim Löw hat sich schon festgelegt, dass Lehmann im EM-Qualifikationsspiel gegen Zypern auf jeden Fall im Tor stehen wird. Über die momentan unbefriedigende Situation in London will der 47-Jährige bei den anstehenden Spielen mit seiner Nummer eins allerdings nicht reden. "Da bleibt es dabei: Wir werden uns Ende des Jahres zusammensetzen und die Situation analysieren. Bis dahin gibt es noch viele Spiele, die wollen wir abwarten. Im Moment gibt es noch keinen Bedarf", sagte Löw im sid-Gespräch.

Wenger ließ sich von dem Getöse nicht beeindrucken und schenkt Lehmann-Kontrahent Manuel Almunia, der zuletzt gegen "ManU" gepatzt hatte, weiter das Vertrauen: "Ich glaube daran, an einem Keeper festzuhalten. Er darf zwar nicht so viele Fehler machen, wie er will. Aber man sollte ihm mindestens zwei Spiele geben." Im zweiten Spiel der Gruppe H erwartet Steaua Bukarest (0 Punkte) den FC Sevilla (6).

Manchester gegen punktloses Kiew

Wie Arsenal führt auch Manchester United (9 Punkte) souverän seine Gruppe an und könnte mit einem Sieg gegen Dynamo Kiew (0) und einem Punktverlust von Sporting Lissabon (3) im Heimspiel gegen den AS Rom (6) vorzeitig in die K.o.-Runde vorrücken.

"Ich bin überzeugt davon, dass Kiew alles daransetzen wird, um uns zu schlagen. Doch wir spielen zu Hause, alle erwarten einen Sieg von uns", sagte Owen Hargreaves. Der ehemalige Bayern-Spieler gibt gegen Kiew nach langer Verletzungspause sein Debüt für "ManU" in der Champions League. Ebenfalls wieder dabei ist der französische Stürmer Louis Saha, der seine mehrmonatige Knieverletzung auskuriert hat.

"Barca" trifft auf die Glasgow Rangers

Nicht ganz so souverän wie "ManU" und Arsenal führt der FC Barcelona seine Gruppe an, in der der deutsche Meister VfB Stuttgart (0) bei Olympique Lyon (3) das zweite Spiel des Abends bestreitet.

Die Katalanen erwarten im Nou Camp den schottischen Rekordmeister Glasgow Rangers (7), bei dem sie sich vor zwei Wochen beim 0:0 den ersten kleinen Ausrutscher erlaubten. Trainer Frank Rijkaard hofft auf einen Formanstieg seiner Stars Ronaldinho und Thierry Henry. "Ich bin glücklich über die Entwicklung von Ronaldinho. Wir sind auf seine Tore und die Treffer von Henry angewiesen", sagte der Niederländer.

Äußerst spannend geht es in der Gruppe G zu. Dort liegt Italiens Meister Inter Mailand vor dem Spiel gegen ZSKA Moskau (1) mit sechs Zählern in Front. Doch sowohl Fenerbahce Istanbul (5) als auch der PSV Eindhoven (4), die am Mittwoch in der Türkei aufeinandertreffen, haben noch gute Chancen auf ein Weiterkommen.