2007.11.10 Neuss : "Schumi II" absolviert Testfahrten für Force India

Ralf Schumacher wird vom 4. bis 6. Dezember Testfahrten für das Spyker-Nachfolgeteam Force India absolvieren. Im Kampf um den zweiten Platz neben Stammpilot Adrian Sutil hat Schumacher allerdings zahlreiche Konkurrenz.

alsa1
Ralf Schumacher

Auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber für die kommende Saison hat sich für Formel-1-Pilot Ralf Schumacher eine neue Option ergeben. Laut Berichten der Welt am Sonntag wird der 32-Jährige vom 4. bis 6. Dezember in Jerez Testfahrten für das Spyker-Nachfolgeteam Force India absolvieren. Schumacher hatte sich nach Ablauf seines Vertrages zum Ende der Saison 2007 von Toyota getrennt und immer wieder betont, dass er auch im kommenden Jahr in der Königsklasse fahren werde.

Force India ist dafür aber eine der wenigen verbliebenen Optionen, nachdem zuletzt Williams den Japaner Kazuki Nakajima als zweiten Fahrer bestätigt hat. Mit dem neuen Teambesitzer, dem indischen Multi-Milliardär Vijay Mallya ist Ralf Schumacher gut befreundet.

Allerdings hätte der sechsmalige GP-Sieger im Kampf um das zweite Cockpit neben Stammpilot Adrian Sutil (Gräfelfing) noch zahlreiche Konkurrenten. Bereits in der kommenden Woche in Barcelona werden der Österreicher Christian Klien, der seinen Testfahrervertrag bei Honda gekündigt hat, und der frühere Toro-Rosso-Pilot Vitantonio Liuzzi testweise im Force-India-Ferrari sitzen. Auch Noch-Renault-Fahrer Giancarlo Fisichella (Italien) soll eine Einladung zu Testfahrten haben. Zudem machen sich auch die offiziell verpflichteten Testfahrer Roldan Rodriguez (Spanien) und Giedo van der Garde (Niederlande) Hoffnungen auf eine Beförderung zum Stammpiloten.

Renault hofft auf die Rückkehr von Fernando Alonso

Neben dem freien Platz bei Spyker ist nur noch bei McLaren-Mercedes (als Nachfolger von Fernando Alonso) und Super Aguri jeweils ein Platz frei. Renault hat beide Cockpits für 2008 noch nicht vergeben und hofft auf die Rückkehr von Alonso. Dazu stünden auch noch die 2007er-Stammpiloten Fisichella und Heikki Kovalainen (Finnland) sowie Testfahrer Nelson Piquet jun. (Brasilien) zur Verfügung.

Favorit für Schumachers Platz bei Toyota ist GP2-Champion Timo Glock (Wersau). Der bisherige BMW-Sauber-Testpilot hat bereits eine Vereinbarung mit Toyota, die aber vom Automobil-Weltverband FIA derzeit geprüft wird, da auch noch BMW-Sauber eine Option auf Glock geltend macht.