2007.11.11 Neuss : Duell der Erfolglosen in Bielefeld

Zum Abschluss des 13. Bundesliga-Spieltages kommt es in Ostwestfalen zum Krisengipfel. Arminia Bielefeld empfängt den 1. FC Nürnberg. Im zweiten Sonntagspiel ist Bayer Leverkusen zu Gast beim VfL Wolfsburg.

cleu1
Bielefelds Trainer Ernst Middendorp

Arminia Bielefeld und der 1. FC Nürnberg haben etwas gemeinsam. Beide Mannschaften kämpfen nach einem schwachen Saisonstart derzeit gegen den Abstieg aus der Bundesliga. Zum Abschluss des 13. Spieltages kommt es am heutigen Sonntag (17 Uhr/live bei Premiere) zum direkten Duell der beiden Krisenklubs. Die Trainer Ernst Middendorp und Hans Meyer wirken vor dem direkten Duell angespannt, und vor allem in Bielefeld herrscht große Unruhe im Verein.

Für Ruhe während der folgenden Länderspielpause wollen die Werksklubs VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen sorgen. Dafür sinnen beide nach den jüngsten Enttäuschungen in Bundesliga und UEFA-Cup auf Wiedergutmachung.

In Bielefeld widersprechen sich die Verantwortlichen derzeit mit Aussagen über die Zukunft des Trainers. "Derzeit ist sein Stuhl nicht in Gefahr", beteuerte Geschäftsführer Roland Kentsch trotz der Serie von nur zwei Punkten aus den letzten sieben Spielen bei 2:19 Toren, und Präsident Schwick versicherte, "dass es kein Ultimatum" gebe. Eine zweieinhalbstündige Krisensitzung gab es unter der Woche aber wohl. Dort sei "knallhart über die Außendarstellung des Vereins" gesprochen worden, erklärte Geschäftsführer Reinhard Saftig.

Middendorp noch fest im Sattel

Und Kentsch stellt dann auch klar: "Sollten wir noch vier-, fünfmal verlieren, würden die üblichen Abläufe greifen, und wir würden über den Trainer nachdenken." Nicht wenige glauben, dass Middendorp ("Nur ich entscheide, wie lange ich hier Trainer bin") schon nach einer Pleite gegen Nürnberg und im darauffolgenden Spiel beim VfL Bochum sein Schicksal trotz des erst jüngst abgeschlossenen Vertrages bis 2010 nicht mehr in den eigenen Händen hält.

Der exzentrische Coach versuchte mit Überraschungen neue Anreize in der Vorbereitung für das Nürnberg-Spiel zu setzen. So kündigte der 49-Jährige erst am Abend an, wann am nächsten Tag trainiert wird. Sorgen bereiteten Middendorp die "vielen Fragezeichen". So ist der Einsatz der angeschlagenen Offensivkräfte Christian Eigler, Artur Wichniarek, Jonas Kamper, Jörg Böhme und Sibusiso Zuma offen.

In Nürnberg vertraut man weiterhin auf die spielerische Qualität der Mannschaft. "Ich habe auch viele gute Dinge gesehen. Ich werde nicht ohne Not umstellen", sagte Hans Meyer, der sich nach dem 0:2 im UEFA-Cup gegen den FC Everton sehr angefressen zeigte. Obwohl nur zwei Siege aus 13 Punktspielen und ein Abstiegsplatz zu Buche stehen, wäre der Coach des Pokalsiegers "unter Umständen auch mit einem Punkt zufrieden". Meyer: "Ich weiß auch, dass wir irgendwann eine Serie hinlegen müssen. Aber die Saison ist noch lang genug für Schicksalsspiele."

Magath kündigt Offensive an

Banal erscheinen da die Enttäuschungen der Beteiligten in Wolfsburg und Leverkusen über die jüngsten Ergebnisse. "Wir haben alles aufgearbeitet. Wir werden von der ersten Minute an aggressiv nach vorne spielen", sagte Wolfsburgs sportlich Allmächtiger Felix Magath, dessen Team nach zuvor sieben Spielen ohne Niederlage vergangene Woche ein 3:5 beim VfL Bochum kassierte. Bayer-Coach Michael Skibbe wünscht sich von seiner Mannschaft mehr Konsequenz als beim 1:2 im UEFA-Cup-Spiel bei Spartak Moskau, um in der Liga weiter an der Spitzengruppe dranzubleiben: "Wir müssen zielstrebiger als in Moskau sein." Torschützenkönig Theofanis Gekas wird wohl zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen.