2007.11.14 Neuss : DFB-Team spielt in Schwarz-Rot-Gold um EM-Krone

Die deutsche Nationalmannschaft hat am Mittwoch ihre Trikots für die EURO 2008 präsentiert. Auffällig auf den traditionell weißen Heimshirts ist ein dicker Brustring in den Landesfarben.

janat1
Lukas Podolski im neuen DFB-Dress

Bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz setzen die deutschen Nationalkicker auf Schwarz-Rot-Gold. Die Nationalfarben dominieren die neue Arbeitskleidung der deutschen Nationalmannschaft. Auffällig auf dem traditionell weißen Heimshirts ist ein dicker Brustring in den Landesfarben. Auf diesem Streifen befindet sich auch die Nummer der Spieler sowie das DFB-Logo, das weiß auf schwarzem Hintergrund angebracht ist. Die Auswärtstrikots sind erneut in rot gehalten, wobei die drei Streifen von Ausrüster adidas in gold gehalten sind.

DFB-Kicker erstmals gegen Zypern im neuen Dress

"Das neue Trikot ist ein richtiger Blickfang. Vielleicht setzt es Energien frei, um in engen Situationen auch mal eine Entscheidung herbeizuführen", verspürte Bundestrainer Joachim Löw bei der Präsentation des neuen Trikots bereits EM-Fieber. Im Cavallo in Hannover, einer historischen Reithalle aus dem frühen 19. Jahrhundert, hatten am Mittwoch Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski gemeinsam mit einigen Schauspielern die neuen Shirts, Hosen und Stutzen sowie die dazu gehörigen Trainings- und Freizeitanzüge sowie weiteres Kleidungsstücke vorgestellt.

Der WM-Dritte, der am Mittwochvormittag erstmals in seiner neuen Kluft trainierte, wird die neuen Hemden offiziell am Samstag in Hannover im EM-Qualifikationsspiel gegen Zypern (20.15 Uhr/live im ZDF) tragen.

Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller, der zudem gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) den neuen EM-Werbespot, in dem Podolski, Schweinsteiger, Kevin Kuranyi, Per Mertesacker, Stefan Kießling und Bernd Schneider zu sehen sind, präsentierte, erhofft sich durch den Verkauf der neuen EM-Linie einen ähnlichen wirtschaftlichen Erfolg wie 2006.

Durch den Verkauf der WM-Produkte hatte adidas im Bereich Fußball einen Rekordumsatz von über 1,2 Millarden Euro erzielt, was ein Plus von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet hatte. Allein das offizielle Trikot der deutschen Nationalmannschaft ging mehr als 1,5 Millionen Mal über den Ladentisch. Bei der EM 2008 wolle das Unternehmen erneut "für neue Rekordumsätze sorgen und die WM 2006 noch einmal toppen", so Vorstandschef Herbert Hainer.