2007.11.14 Neuss : Michalak schafft Überraschung in Stockholm

Die 15 Jahre alte Theresa Michalak aus Halle an der Saale hat beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer in Stockholm über 400m Lagen einen überragenden zweiten Platz erreicht. Paul Biedermann wurde Zweiter über 200m Freistil.

mw
Paul Biedermann wurde Zweiter über 200 Meter Freistil

Für eine faustdicke Überraschung beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer in Stockholm hat die erst 15 Jahre alte Theresa Michalak aus Halle an der Saale mit ihrem zweiten Rang über 400m Lagen in 4:31,29 Minuten gesorgt. Ebenfalls auf dem zweiten Platz landete ihr Vereinskollege Paul Biedermann, der sich nach 1:45,39 Minuten über 200m Freistil nur dem koreanischen 400-m-Weltmeister Tae-Hwan Park (1:43,87) geschlagen geben musste. Europameisterin Janne Schäfer (Wolfsburg) belegte über 50m Brust (30,71) den dritten Rang.

Dem überraschenden Erfolg von Militärweltmeisterin Daniela Samulski am Dienstag über 50m Rücken in 27,52 Sekunden folgte am Mittwoch jedoch kein weiterer für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) bei der fünften von sieben Weltcup-Stationen. Die Wuppertalerin Samulski belegte über 100m Rücken den dritten Platz (59,36).

Europarekorde knapp verpasst

Nachdem Stefan Nystrand am Dienstag mit 46,48 Sekunden über 100m Freistil einen Europarekord aufgestellt hatte, verfehlte er die kontinentale Marke über 50m Freistil mit 21,16 Sekunden um sechs Hundertstelsekunden. Mehrmals wurden Europarekorde auch bei den Frauen knapp verpasst: Nach Josefin Lillhage (Schweden) mit 1:54,59 Minuten über 200m Freistil (1:54,25) und der Russin Julia Efimowa mit 1:05,41 Minuten über 100m Brust (1:05,11), verfehlte auch Marleen Veldhuis mit 52,30 Sekunden über 100m Freistil die bestehende Marke (52,17).

Bal und Alshammar in Führung

In der Gesamtwertung kann Randall Bal (USA) nach seinen Siegen in Stockholm über 50m (23,49), 100m (51,01) und 200m Rücken (1:51,95) bei den beiden noch ausstehenden Stationen in Berlin (17./18. November) und beim Finale in Belo Horizont/Brasilien (23. bis 25. November) nur noch theoretisch von der Spitze verdrängt werden.

Über 50m verfehlte er den Weltrekord des Rostockers Thomas Rupprath nur um 22 Hundertstelsekunden.

Bei den Frauen hat Therese Alshammar beste Aussichten auf den Siegerscheck in Höhe von 100.000 US-Dollar. Die 30 Jahre alte Schwedin schrammte beim Heimspiel im Eriksdalbadet mit 23,79 Sekunden über 50m Freistil und 25,54 Sekunden über 50m Schmetterling zweimal nur knapp am Weltrekord (23,59 und 25,33) vorbei. Damit zog die Vorjahres-Gesamtsiegerin im Klassement auch an der bislang führenden Natalie Coughlin (USA) vorbei, die auf einen Start bei den Europa-Meetings verzichtet hat.