2007.11.16 Neuss : Ottke und Maske wollen nicht mehr in den Ring

Ex-Weltmeister Sven Ottke hat das Angebot für ein Viererturnier mit ihm, Henry Maske und den beiden Comeback-Boxern Graciano Rocchigiani und Dariusz Michalczewski abgelehnt. Maske hatte schon zuvor abgesagt.

deni1
Kein Comeback von Sven Ottke

Die Comeback-Boxer Graciano Rocchigiani und Dariusz Michalczewski müssen auf ein Viererturnier mit den zurückgetretenen Ex-Weltmeistern Sven Ottke und Henry Maske verzichten. Ottke erteilte den Plänen eine definitive Absage. "Man ist auch an mich herangetreten. Doch meine Sache ist das nicht. Ich brauche das nicht. Ich bin 40 Jahre alt und will mich nicht mit anderen 40-Jährigen herumschlagen", sagte das "Phantom" dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Einen Tag nach Bekanntwerden des Comeback-Kampfes von Rocchigiani und Michalczewski, der am 24. Mai in Hannover stattfinden soll, hatte "Rocky" erneut das Turnier mit den vier Ex-Weltmeistern ins Gespräch gebracht. "Ein Viererturnier mit dem Tiger, Maske, Ottke und mir ist immer noch ein Traum von mir", sagte er der Bild-Zeitung.

Rocchigiani, der gerade erst eine Haftstrafe abgesessen hat, bestätigte den Fight mit Michalczewski: "Ja, die Vorverträge für einen Kampf gegen Tiger Michalczewski sind unterzeichnet." Der 43-Jährige versprach einen heißen Auftritt: "Der Tiger muss aufpassen, sonst kriegt der von mir "ne Vollnarkose", sagte der Ex-Champion, der nach eigenem Bekunden zehn Monate keinen Alkohol getrunken haben soll.

Ottke: "Die anderen Drei sind Verlierer"

Henry Maske, der selbst am 31. März dieses Jahres in München bei seiner Revanche gegen Virgil Hill als 43-Jähriger in den Ring gestiegen war, hatte nach seinem Sieg einem solchen Turnier bereits eine Absage erteilt: "Da wird einer fehlen." Auch Ottke hält nichts von einem Comeback-Kampf. "Ich bin der einzige ungeschlagene Weltmeister in Deutschland. Und das soll auch so bleiben. Die anderen Drei sind Verlierer."

Auch eine hohe Börse kann Ottke nicht locken: "Selbst, wenn ich zwei Millionen Euro erhalte, bleibt am Ende nicht viel über. Zunächst nimmt mir der Staat die Hälfte weg, dann hält meine geschiedene Frau die Hand auf. Zum Schluss hast Du noch vielleicht 20 Prozent, und dafür lohnt sich der Aufwand nicht."

Ottke kann sich durchaus vorstellen, dass der geplante Kampf zwischen "Rocky" und Michalczewski ein Erfolg wird. "Wenn man das richtig promotet, werden bestimmt wieder viele Millionen Zuschauer vor dem Fernseher sitzen. Ich kann mir vorstellen, dass es ein Reißer wird. Die boxerische Qualität ist allerdings eine andere Sache." Beim Fight Maske-Hill saßen in der Spitze 17,64 Millionen vor den TV-Geräten, damit erreichte der übertragende Privatsender RTL einen Marktanteil von 76,1 Prozent.

Axel Schulz, der seinen Comeback-Kampf gegen den US-Amerikaner Brian Minto nach einer blamablen Vorstellung verlor, begrüßte den Fight zwischen "Rocky" und dem "Tiger". "Bei mir haben sie damals draufgehauen. Auch Dariusz. Rocky war der einzige, der das okay fand. Für mich ist das schon eine Genugtuung. Vielleicht habe ich ja einen Boom ausgelöst", so Schulz in der BZ.

Wer die dritte Auflage "Tiger-Rocky" übertragen wird, ist noch unklar. Veranstalter Andreas Grajewski sagte dem sid dazu am Freitag: "Zunächst müssen beide Boxer in der nächsten Wochen einen Gesundheits-Check machen. Wenn der o.k. ist, können die Verträge unterschreiben werden. Und dann suchen wir einen Sender."