2007.11.17 Neuss : Hülkenberg-Crash in Macau verläuft glimpflich

Im Qualifikationsrennen des Formel-3-Weltfinales in Macau kam es zu einem schweren Unfall. Nico Hülkenberg und Bruno Senna kollidierten und krachten in die Streckenbegrenzung, blieben aber unverletzt.

bbi1
Glück für Nico Hülkenberg

Großes Glück hatte das deutsche Nachwuchstalent Nico Hülkenberg aus Emmerich bei einem schweren Unfall im Qualifikationsrennen für die 25. Auflage des Formel-3-Weltfinales in Macau. Der 20-Jährige hatte sich bei seinem Debüt in dem chinesischen Spielerparadies nahe der Millionen-Metropole Hongkong von Startplatz 18 schon bis auf Rang acht nach vorne gekämpft, als es in der siebten Runde zu einer Kollision mit dem Brasilianer Bruno Senna, dem Neffen des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna, kam.

"Ich lag eine halbe Wagenlänge vorn, als mich Bruno bei Tempo 250 am linken Hinterrad berührt hat. Zum Glück bin ich dann durch einen Dreher rückwärts eingeschlagen. Sonst hätte der Unfall böse enden können", sagte Hülkenberg dem Sport-Informations-Dienst (sid). Hülkenberg blieb bei dem Crash unverletzt, bei Senna wurde im Krankenhaus ein angebrochener linker Daumen diagnostiziert.

Jarvis gewinnt das Qualifikations-Rennen

Die beiden Dallara-Mercedes wurden beim Aufprall gegen die Streckenbegrenzung schwer beschädigt. Sennas Auto ist sogar ein Totalschaden.

Weil das Qualifikations-Rennen, dass der Brite Oliver Jarvis (Dallara-Toyota) vor dem Esten Marko Asmer (Dallara-Mercedes) gewann, in der neunten von zehn zu fahrenden Runden nach einem weiteren Unfall abgebrochen werden musste, wurde Hülkenberg noch auf Rang 21 gewertet. Am Sonntag (9.00 Uhr MEZ) steht dem Rheinländer damit im Jubiläumsrennen erneut eine Aufholjagd im Feld der 30 weltbesten Formel-3-Piloten bevor.