2007.11.22 Neuss : Brasilien müht sich zum Sieg, Paraguay in Führung

Luis Fabiano hat Brasilien in der WM-Qualifikation mit zwei Treffern zu einem mühsamen 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Uruguay geschossen. Die Tabellenführung übernahm Paraguay mit einem 3:0 (2:0) gegen Chile.

dst1
Doppelpack: Brasiliens Nationalspieler Luis Fabiano

Am vierten Spieltag der südamerikanischen Qualifikation zur WM 2010 hat Paraguay durch ein 3:0 (2:0) gegen Chile die Tabellenführung von den am Dienstag mit 1:2 in Kolumbien gestolperten Argentiniern übernommen. Auch Brasilien schloss mit einem 2:1 (1:1) gegen Uruguay zum Erzrivalen auf. Derweil feierte Ecuador mit dem 5:1 (3:0) gegen Peru seinen ersten Sieg. Mitte Juni 2008 geht es mit dem Spitzenspiel des Tabellenersten Paraguay (zehn Punkte) gegen den Dritten Brasilien (acht Punkte) weiter.

Wenig Mühe hatte Paraguay in Santiago de Chile. Vor 55.000 Zuschauern schossen Salvador Cabanas (24.) und der zweimalige Kopfball-Torschütze Paulo da Silva (45./57.) die mit dem Dortmunder Nelson Valdez und dem Wolfsburger Jonathan Santana angetretenen "Albirrojas" an die Spitze.

Für seinen Doppelpack in der 45. und 65. Minute fand derweil der Brasilianer Luis Fabiano eine simple Erklärung. "Ich fühle mich hier zu Hause, kenne jeden Pfad", sagte der Stürmer des spanischen Erstligisten FC Sevilla, der 2004 nach drei Jahren für den im Morumbi-Stadion beheimateten FC Sao Paulo zum FC Porto gegangen war. Mit dem Wechsel geriet der derzeitige Toptorjäger der Primera Division jedoch bei der "Selecao" ins Abseits.

"Jeder, der gut spielt, lädt sich selbst ein"

"Jeder, der gut spielt, lädt sich von selbst ein", meinte Dunga anschließend und stellte dem 27-Jährigen schon die Berufung für den nächsten "Selecao"-Auftritt am 6. Februar 2008 in Irland in Aussicht. Dabei war Luis Fabiano sogar erst nachträglich für den verletzten Afonso (SC Heerenveen) in den Kader gerutscht.

Zweiter Hauptdarsteller vor 65.379 Zuschauern, die mit einem gellenden Pfeifkonzert vor der Pause und "La Ola" am Ende den Auftritt von Kaka und Co. begleiteten, war Julio Cesar. Der Torhüter von Italiens Champion Inter Mailand meisterte bis auf das Führungstor durch Sebastian Abreu (8.) alle Versuche der Gäste.

Im Raum zwischen den beiden Helden bot sich aber erneut viel Mittelmaß. Ronaldinho fehlte die Kraft, Robinho das Ballgefühl, beide wurden ausgewechselt. Selbst Kaka blieb blass. Da musste Coach Dunga gestehen: "Es gibt Tage, da klappen die Tricks und Spielzüge nicht wie gewohnt. Heute war so einer."

Dunga lobt Josue

Der 44-Jährige bewies immerhin ein glückliches Händchen mit der Einwechslung des Wolfsburgers Josue für Ronaldinho. "Viele, die sich für intelligent halten, glaubten, dass ich den Wechsel nicht machen durfte. Josue kam aber sofort gut ins Spiel", lobte Dunga den Bundesliga-Profi, der nach nur vier Minuten auf dem Platz vor dem 2:1 den Ball erobert hatte, ehe der Berliner Gilberto, der wie sein Klubkollege Mineiro durchspielte, per Flanke den freistehenden Luis Fabiano mustergültig bediente.

Am Tabellenende gab Ecuador mit dem Erfolg in Quito gegen das ohne den Hamburger Paolo Guerrero (Magenschleimhaut-Entzündung) angetretene Peru die Rote Laterne des Tabellenletzten an Bolivien ab. Dank des durch die Tore von Walter Ayovi (10./48.), Edison Mendez (43./62.) und Ivan Kaviedes (23.) gesicherten Schützenfestes vor 25.000 Zuschauern macht sich Interimscoach Sixto Vizuete nun Hoffnungen, das Amt des nach drei Niederlagen zurückgetretenen Luis Fernando Suarez endgültig zu übernehmen.