2007.11.23 Neuss : Jones trotz Rücktritt für zwei Jahre gesperrt

Marion Jones (USA) ist vom Leichtatheltik Weltverband IAAF wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Die 31-Jährige hatte Anfang Oktober die Einnnahme verbotener Mittel gestanden und war anschließend zurückgetreten.

jsor2
Marion Jones

Die US-Amerikanerin Marion Jones ist trotz ihres Rücktritts vom Leichtathletik-Weltverband IAAF für zwei Jahre gesperrt worden.Der Verband folgte damit dem Urteil der nationalen Anti-Doping-Agentur der USA und empfahl dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zudem, Jones ihre bei Olympischen Spielen gewonnenen Medaillen abzuerkennen. Die Sperre beginnt rückwirkend zum 8. Oktober.

Die 31-Jährige hatte Anfang Oktober Doping mit dem Steroid Tetrahydrogestrinon (THG) von September 2000 bis Juli 2001 gestanden und war anschließend zurückgetreten. Wenige Tage später gab sie ihre in Sydney gewonnenen fünf Olympiamedaillen zurück. Die Nationale Anti-Doping-Agentur der USA erkannte ihr alle Wettkampfergebnisse ab dem 1. September 2000 ab und sperrte sie trotz ihres Rücktritts für zwei Jahre.

IAAF will Preisgelder zurück

Die IAAF verlangt zudem Preisgelder in Höhe von geschätzten 700.000 US-Dollar zurück. Außerdem empfahl die IAAF dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), den USA die bei den Olympischen Spielen in Sydney gewonnenen zwei Staffel-Medaillen abzuerkennen. Jones hat Doping mit dem Steroid Tetrahydrogestrinon (THG) von September 2000 bis Juli 2001 gestanden und verliert nach dem Beschluss ihr 200-m-WM-Gold sowie 100-m-WM-Silber von 2001.

Nach dem Willen der IAAF sollten auch die Staffelkolleginnen der heute 32-Jährigen ihre bei den Olympischen Spielen in Sydney gewonnenen Medaillen über 4x400m (Gold) und 4x100m (Bronze) zurückgeben. Darüber muss nun die IOC-Exekutive bei ihrer Sitzung in Lausanne (10.-12. Dezember) entscheiden, genau wie über die Neuvergabe der Medaillen. Dies ist vor allem über 100m eine knifflige Frage, da hier die Griechin Ekaterini Thanou auf Platz eins vorrücken könnte. Sie löste 2004 zusammen mit ihrem Sprintkollegen Kostas Kenteris den Dopingskandal bei Olympia in Athen aus, als das Duo vor Dopingfahndern flüchtete.