2007.11.24 Neuss : Glückliche Fortuna sichert Herbstmeisterschaft

Dank eines 2:0-Sieges gegen Rot-Weiß Erfurt hat sich Fortuna Düsseldorf die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Nord gesichert. Dabei profitierten die Fortunen besonders von den Pleiten der direkten Mitkonkurrenten.

usc1

Traditionsverein Fortuna Düsseldorf hat am 19. Spieltag in der Regionalliga Nord von den Ausrutschern der Konkurrenz profitiert und sich doch noch die Herbstmeisterschaft gesichert. Die Mannschaft von Interimstrainer Wolf Werner gewann gegen den direkten Konkurrenten Rot-Weiß Erfurt 2:0 (1:0) und sprang zum Abschluss der Hinrunde noch vom vierten auf den ersten Platz. Die Fortuna profitierte dabei von der überraschenden 1:2 (1:1)-Heimpleite des bisherigen Spitzenreiters Kickers Emden gegen Schlusslicht VfL Wolfsburg II und der 0:2 (0:1)-Niederlage des Wuppertaler SV beim 1. FC Magdeburg.

Erfurt, Oberhausen und Wuppertal in Lauerstellung

Die Fortuna führt jetzt mit 32 Zählern vor den punktgleichen Kickers aus Emden die Tabelle an. Mit jeweils nur einem Punkt Rückstand folgen Erfurt, Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen nach seinem 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Union Berlin und Wuppertal.

In Düsseldorf entschieden Marco Christ (16.) und Fabian Hergesell (57.) mit ihren Treffern die Partie vor 9659 Zuschauern zu Gunsten der Fortuna. Wolfsburgs Doppel-Torschütze Philipp Kreuels (40. und 67.) schockte dagegen in Emden die Gastgeber, denen schon ein Unentschieden zum Halbzeit-Titel gereicht hätte. Radovan Vujanovic (45.) traf nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Kickers haben die Hinrunde dennoch auf einem Aufstiegsplatz abgeschlossen, die "Wölfe" sind weiterhin Letzter.

Magdeburg beendete gegen den WSV eine Serie von sechs Spielen ohne Sieg und hält bei fünf Punkten Rückstand zumindest einigermaßen Anschluss an die Qualifikationsplätze zur 3. Liga. Frank Gerster (27.) und Ivica Jarakovic (70.) trafen für die Gastgeber. Wuppertals Kapitän Mike Rietpietsch handelte sich in der Halbzeitpause beim Gang in die Kabine wegen Meckerns auch noch die Rote Karte ein.

Dresden setzt Aufwärtstrend fort

Dynamo Dresden setzte seine Positivserie fort, gewann gegen den Vorletzten Energie Cottbus II 1:0 (1:0). Der Siegtreffer gelang Patrick Würll (44.). Als Tabellenachter hat die Mannschaft von Dynamo-Trainer Eduard Geyer nur noch drei Zähler Rückstand auf die Aufstiegsplätze.

Gleiches gilt auch für Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Essen nach dem 2:1 (0:0) beim VfB Lübeck. Rolf-Christel Guie-Mien (49.) brachte RWE in Führung, Deniz Kadah (60.) gelang der Ausgleich. Kurz vor Schluss erzielte der eingewechselte Andre Schei Lindbaek (89.) den Essener Siegtreffer. Zuvor hatte Lübecks Kapitän Hirsch wegen einer Tätlichkeit (64.) die Rote Karte gesehen.

Die Drittliga-Qualifikation von Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist nach dem 0:1 (0:0) bei Borussia Dortmund II in höchster Gefahr. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann hat nach Sahr Senesies Tor (53.) neun Punkte Rückstand auf Platz zehn.

Rot-Weiss Ahlen setzte sich gegen den SV Babelsberg 3:0 (0:0) durch und liegt nur noch einen Punkt hinter Rang zehn. Philipp Heithölter (48.), Martin Stahlberg (81.) und Lars Toborg (90.) trugen sich in die Ahlener Torschützenliste ein. Der SC Verl dokumentierte seine Heimschwäche durch das 0:3 (0:2) gegen Werder Bremen II, für das Frank Löning (30./39.) und Kevin Artmann (58.) trafen.