2007.11.24 Neuss : Höhne kämpft zum WM-Auftakt 2009 um Gold

Gleich zum Auftakt der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin kämpft der deutsche Geher Andre Höhne um eine Goldmedaille. Das ergibt der von der IAAF veröffentlichte Zeitplan der Titelkämpfe.

seeg1
Der deutsche Geher Andre Höhne

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin könnten aus deutscher Sicht mit einem Paukenschlag beginnen. Lokalmatador Andre Höhne kämpft gleich zum Auftakt der Wettbewerbe am 15. August um 13 Uhr im 20-km-Gehen um eine Goldmedaille. Diese Chance gibt ihm der Zeitplan, den das Council des Weltverbandes IAAF am Freitag in Monaco für die achttägigen Titelkämpfe (bis 23. August) verabschiedete.

Die Finals in den Stadionwettbewerbe beginnen am Abend des 15. August mit dem Kugelstoßen der Männer, ehe die 10.000m der Frauen den ersten Tag beschließen.

Die beiden deutschen Titelverteidigerinnen Franka Dietzsch im Diskuswurf und Betty Heidler im Hammerwurf treten am Freitag, 21. August (20.10 Uhr), und Samstag, 22. August (19.55 Uhr), in den Ring. Der Zeitplan ist so konzipiert, dass die deutschen Athleten - gemessen am WM-Ergebnis von Osaka - bis auf den Finalsonntag täglich eine Medaille holen können.

100-m-Finale in den Abendstunden

Außer am dritten Wettkampftag (Montag, 17. August) gibt es täglich ein Vormittagsprogramm, das meist um 10.05 Uhr beginnt. Die Abendsession endet in den überwiegenden Fällen gegen 21.45 Uhr. Die beiden 100-m-Finals finden am Sonntag, 16. August (Männer), und am Montag, 17. August (Frauen), jeweils um 21.35 Uhr statt.

Die 45 Millionen teure Leichtathletik-WM ist weltweit das größte Sportereignis des Jahres 2009. Zu ihr werden allein 600.000 Zuschauer im Olympiastadion sowie Zehntausende weitere bei Marathons und Gehen in der Innenstadt erwartet.