2007.11.27 Neuss : Nürnberg muss 6000 Euro Strafe entrichten

Wegen Unsportlichkeit in zwei Fällen ist der 1. FC Nürnberg vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verurteilt worden. Der Bundesligist stimmte dem Urteil bereits zu.

jbo1
Strafe für den 1. FC Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verurteilt worden. Der Bundesligist muss sich damit für Unsportlichkeit in zwei Fällen verantworten. Beim Meisterschafts-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem Club am 27. Oktober 2007 (3:1) detonierte im Nürnberger Fanblock ein Knallkörper, woraufhin der Schiedsrichter die Begegnung kurzzeitig unterbrach. Außerdem flog aus dem Nürnberger Fanblock ein teilweise gefüllter Bierbecher auf das Spielfeld.

Darüber hinaus wurden vor Anpfiff der zweiten Halbzeit des DFB-Pokal-Spiels zwischen Carl Zeiss Jena und dem FCN am 31. Oktober 2007 im Nürnberger Fanblock eine Rauchbombe, eine Leuchtrakete und mehrere bengalische Feuer gezündet. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.