2007.12.02 Neuss : Gelungener WM-Auftakt für deutsche Handballerinnen

Mit einem überraschend deutlichen 26:21 gegen die Ukraine sind die deutschen Handballerinnen in die WM in Frankreich gestartet. Dänemark-Legionärin Grit Jurack war mit neun Treffer erfolgreichste Werferin.

ero1
Grit Jurack kam auf neun Treffer

Nervös begonnen, souverän gewonnen: Die deutschen Handballerinnen sind mit einem überzeugenden 26:21 (17:12)-Erfolg gegen den Olympiadritten Ukraine in die WM in Frankreich gestartet und haben in der "Todesgruppe F" einen ersten großen Schritt Richtung Hauptrunde gemacht. Dänemark-Legionärin Grit Jurack (9 Treffer) war gemeinsam mit Maren Baumbach (5) beste Werferin für ihr Team.

"Das war ein existenzieller Sieg in dieser Gruppe. Es ging heute darum, wer die besseren Nerven hat und wer am einfachsten und effektivsten spielt", meinte Bundestrainer Armin Emrich, der einen "nervösen Anfang" von beiden Mannschaften beobachtet hatte.

Bereits am Montag um 18.30 Uhr steht das nächste Spiel für die deutschen Frauen an, wenn Paraguay als vermeintlich leichteste Hürde der Vorrunde wartet. Die Entscheidung um den Einzug in die nächste Runde dürfte dann zum Abschluss am Dienstag (18.00/alle live bei Eurosport) gegen den Olympiazweiten Südkorea fallen.

Zahlreiche Fehlwürfe in der Anfangsphase

Gegen die Ukraine, die in der WM-Qualifikation mit dem Sieg gegen Olympiasieger Dänemark für eine faustdicke Überraschung gesorgt hatte, begann Deutschland ebenso wie der Gegner sehr zerfahren und leistete sich zahlreiche Fehlwürfe. Doch vor allem Jurack und Welthandballerin Nadine Krause (3 Tore) hielten ihr Team zunächst im Spiel. Allerdings blieben individuelle Fehler auch später nicht aus, so dass sich die Emrich-Sieben das Leben zum Teil selbst schwer machte, ehe der deutliche Sieg in den letzten zehn Minuten perfekt gemacht wurde.

Die Ukraine kam nur beim 12:11 noch einmal auf einen Treffer heran, doch bei zwei Zeitstrafen gegen die Osteuropäerinnen gelang es der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB), sich wieder abzusetzen. Die Führung gaben sie im Anschluss auch dank Torhüterin Sabine Englert aber nicht mehr her und feierten damit im 14. Vergleich mit der Ukraine den 10. Sieg.

Medaille als Ziel

Nach Platz sechs bei der WM 2005 und dem vierten Rang bei der EM 2006 will die deutsche Mannschaft in Frankreich endlich eine Medaille gewinnen. Zudem locken die Olympischen Spiele in Peking 2008, für die sich allerdings nur der Weltmeister direkt qualifiziert.

Schon vor der Partie hatte Emrich die erste Personalentscheidung der WM getroffen, als er aus seinem 18er-Kader vorerst nur 15 Spielerinnen melden ließ. Torhüterin Jana Krause, Rechtsaußen Ulrike Stange und Kreisläuferin Anja Althaus, die nach einer Schulterverletzung zur Hauptrunde wieder fit sein soll, kommen damit vorerst nicht zum Einsatz. Eine 16. Spielerin kann während des gesamten WM-Turniers nachgemeldet werden.