2007.12.11 Neuss : Heidolf kehrt der Motorrad-WM den Rücken

Dirk Heidolf beendet nach sechs Jahren seine Motorrad-WM-Laufbahn und wird in der kommenden Saison in der Supersport-Serie starten. Heidolf soll einen Vertrag beim einem niederländischen Suzuki-Team unterschreiben.

jsor2
Dirk Heidolf kehrt der Motorrad-WM den Rücken

Dirk Heidolf steigt nach sechs Jahren aus der Motorrad-WM aus und wird in der kommenden Saison in der Supersport-Serie an den Start gehen. Der 31 Jahre alte Sachse aus Hohenstein-Ernstthal sollte am Dienstag einen Vertrag bei einem niederländischen Suzuki-Team unterschreiben. "Das Team kam auf mich zu, ich werde zwei Bikes erhalten", sagte Heidolf dem Fachmagazin motorsport aktuell.

Heidolf bestritt von 2002 und 2007 insgesamt 92 Grand Prix, fuhr dabei aber nur zweimal in die Top 10. 2002 belegte er in Portugal Rang neun, in der abgelaufenen Saison in Spanien Platz zehn. Der 19. Rang 2007 war sein bestes Resultat in der Gesamtwertung.

Kein Werksmotorrad für Heidolf

"Ich hätte nur weiter 250er-WM fahren dürfen, wenn ich von Honda ein Werksmotorrad erhalten hätte. Das hat aber nicht geklappt. Es scheitert daran, dass ich zu alt bin", sagte Heidolf. Ohne ein Werksmotorrad habe man aber keine Chance, meinte er: "Im Gegensatz zu anderen Fahrern hatte ich nie das Glück, Werksmaterial zu haben."

Damit wird 2008 in der 250er-WM nur noch der Chemnitzer Toni Wirsing an den Start gehen. Für dessen vom ADAC unterstütztes Team war Heidolf auch als Teamchef im Gespräch gewesen. In der Königklasse MotoGP wird nach dem Abschied von Alex Hofmann (Bochum), der möglicherweise in die Superbike-WM wechselt, kein deutscher Fahrer mehr dabei sein. Die Hoffnungen der deutschen Fans ruhen daher auf Stefan Bradl (17/Zahling), Sandro Cortese (17/Berkheim) und Robin Lässer (16/Isny) bei den 125ern.