2007.12.11 Neuss : Neue Hoffnung für Lehmann bei Arsenal

Jens Lehmann wird im letzten Champions-League-Spiel des FC Arsenal am Mittwoch gegen Steaua Bukarest wieder im Tor stehen. Zudem bekam der Nationalkeeper ein Sonderlob von Teammanager Arsene Wenger.

bbi1
Jens Lehmann darf wieder das Arsenal-Tor hüten

Die Zukunft von Jens Lehmann ist offen: Bei seinem Klub FC Arsenal wurde der Nationaltorhüter zuletzt zum Bankdrücker degradiert, Gerüchte um einen Wechsel zum VfL Wolfsburg in der Winterpause machten die Runde. Doch jetzt kehrt Lehmann zurück ins Tor der "Gunners", wenn auch nur kurzzeitig. Im abschließenden Champions-League-Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Premiere) gegen Steaua Bukarest wird Lehmann erstmals seit knapp drei Monaten wieder das Tor seines Klubs FC Arsenal hüten.

"Jens Lehmann wird spielen", verkündete Teammanager Arsene Wenger auf einer Pressekonferenz, bestritt aber, dass es sich damit um eine Grundsatz-Entscheidung für den Deutschen und gegen seinen spanischen Konkurrenten Manuel Almunia handelt: "Das wurde schon vor drei Wochen entschieden und ist unabhängig von allen anderen Dingen."

Wenger: "Dieser Mann ist ein Vorbild für jeden"

Lehmann hatte zuletzt am 19. Oktober im Ligaspiel bei den Blackburn Rovers im Tor von Arsenal gestanden, ehe er sich verletzte und ihm nach seiner Rückkehr Almunia vorgezogen wurde. Wenger lobte die "fantastische Einstellung" des 38-Jährigen. "Dieser Mann ist superprofessionell und ein Vorbild für jeden", versicherte der Franzose ungewohnt überschwänglich.

Wenger bestritt auch, dass es Verhandlungen zwischen Arsenal und dem Bundesligisten VfL Wolfsburg gebe, der sein Interesse an Lehmann bekundet hatte. "Das sind nur Gerüchte in der Presse", meinte der Teammanager: "Es gab kein entsprechendes Gespräch zwischen mir und Jens und auch keines zwischen mir und Wolfsburg. Außerdem will ich derzeit nicht spekulieren, was im Transfer-Fenster im Winter passieren wird. Wir wollen uns auf unser Spiel konzentrieren, und Jens ist ein Teil davon."