2007.12.11 Neuss : Wolfsburg bemüht sich weiter um Lehmann

Bundesligist VfL Wolfsburg lässt im Buhlen um Nationaltorwart Jens Lehmann nicht locker. Nun meldete sich nach Trainer Magath und VW-Chef Winterkorn auch der stellvertretende VfL-Aufsichtsratschef Stphan Grühsem zu Wort.

jsor2
Soll nach Wolfsburg kommen: Jens Lehmann

Bundesligist VfL Wolfsburg will Nationaltorwart Jens Lehmann unbedingt nach Niedersachsen holen. Nach Trainer Felix Magath und VW-Chef Martin Winterkorn hat sich nun auch der stellvertretende VfL-Aufsichtsrat und VW-Kommunikationschef Stephan Grühsem zu diesem Thema zu Wort gemeldet. "In den nächsten ein, zwei Wochen werden wir klarer sehen. Der Wechsel nach Wolfsburg wäre das Beste für Jens und für den VfL", erklärte Grühsem gegenüber den Wolfsburger Nachrichten.

"Lehmann könnte vor der EM die dringend benötigte Spielpraxis bekommen, und wir hätten einen exzellenten Torhüter und jemanden mit einer riesigen Erfahrung und Ausstrahlung", betonte der enge Vertraute von Winterkorn: "Lehmann würde uns fünf, sechs Punkte in einer Saison garantieren, denn er ist topfit."

Auch aus werblichen Aspekten sinnvoll

Für VfL-Besitzer Volkswagen würde die Lehmann-Verpflichtung auch aus werblichen Aspekten Sinn machen. "Natürlich hat der Gedanke Charme, dass der Torwart des VfL Wolfsburg beim Großereignis EM für die deutsche Nationalelf spielt", sagte Grühsem. Man dürfe so einen Transfer aber nicht allein als PR-Maßnahme sehen: "Das wäre bei Jens Lehmann auch nicht der Fall, denn er zählt zu den besten Torhütern Europas."

Lehmann ist bei seinem Klub FC Arsenal zur Zeit nur die Nummer zwei hinter dem Spanier Manuel Almunia. Bundestrainer Joachim Löw will sich deshalb noch im Dezember mit seinem Stammkeeper unterhalten. Löw hat mehrmals betont, dass Deutschlands Nummer eins vor der EM in Österreich und der Schweiz Spielpraxis gesammelt haben sollte.