2007.12.13 Neuss : Freispruch für Boxprofi Jürgen Brähmer

Jürgen Brähmer ist vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen worden und kann seine Karriere fortsetzen. Der Profiboxer verbüßt zur Zeit eine Bewährungsstrafe und hätte bei einer Verurteilung hinter Gitter gemusst.

rho
Freispruch für Jürgen Brähmer

Aufatmen bei Profiboxer Jürgen Brähmer: Der Mittelgewichtler aus Schwerin wurde am Donnerstag nach nur halbstündiger Verhandlung vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen und kann somit seine Boxer-Laufbahn fortsetzen. Der 29 Jahre alte "Knastboxer" ist nach einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung seit 2005 nur auf Bewährung in Freiheit und hätte bei einer Verurteilung wieder ins Gefängnis gemusst. Seine Laufbahn, in der er in 31 Kämpfen erst eine Niederlage erlitt, wäre dann wohl beendet gewesen.

Nach der Verhandlung plädierte selbst der Staatsanwalt im vollbesetzten Gerichtssaal auf Freispruch. Der WBO-Interkontinental-Meister war wegen einer angeblichen Ohrfeige angeklagt worden. Brähmer hatte im Juni einen Mann zur Seite geschubst, als dieser sich an seinem Auto zu schaffen gemacht hatte. Dabei ist die Brille des Mannes heruntergefallen und beschädigt worden. Der Kläger wollte durch die Anzeige seine Brille ersetzt haben.

"Ich bin doch kein Freiwild, nur weil ich einen Fehler gemacht und die Strafe dafür verbüßt habe", sagte Brähmer nach dem Prozess zu seinem Trainer Michael Timm: "Man kann nicht auf meinen Gefühlen herumtrampeln und versuchen, mein Auto zu beschädigen."

Brähmer soll am 23. Februar in Hamburg wieder in den Ring steigen. Sein Gegner ist noch nicht bekannt.