2007.12.16 Neuss : Da Silva erneut im Visier der "Ellbogen-Fahnder"

Vragel da Silva soll zum dritten Mal binnen zwölf Monaten mit dem Ellbogen zugeschlagen haben. Nach dem Vorfall im Spiel gegen Hannover 96 droht dem Cottbuser Abwehrspieler nun eine lange Sperre.

cleu1
Vragel da Silva

Dem Brasilianer Vragel da Silva von Bundesligist Energie Cottbus droht eine lange Sperre von Seiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der Kontrollauschussvorsitzende Anton Nachreiner (Gottfrieding) ermittelt gegen Defensivspieler, dem vorgeworfen wird, beim 5:1-Erfolg der Cottbuser gegen Hannover 96 im Punktspiel am Freitagabend seinem Gegenspieler Gaetan Krebs abseits des Spielgeschehens mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen zu haben.

Nachreiner wird am Montag den Spielbericht und alle vorliegenden Fernsehbilder auswerten. Außerdem werden da Silva und Krebs um eine Stellungnahme gebeten. Die nachträglichen Ermittlungen sind möglich, weil Schiedsrichter Peter Sippel (München) die Szene nicht gesehen hat.

Sollte Da Silva überführt werden, dürfte der 33-Jährige wohl für mehrere Wochen aus dem Verkehr gezogen werden, da er als Wiederholungstäter gilt. Da Silva wurde innerhalb der vergangenen zwölf Monate bereits zweimal wegen Ellbogenschlägen gesperrt. Für das erste Vergehen musste der frühere Ulmer drei Spiele aussetzen, dann durfte er in sieben Partien nicht mitwirken.