2007.12.16 Neuss : "Gunners" und "ManU" marschieren weiter

Der Super-Sonntag der englischen Premier League hatte zwei große Gewinner. Während Manchester United beim Nachbarn FC Liverpool 1:0 gewann, schlug Spitzenreiter FC Arsenal Lokalrivalen Chelsea London mit 1:0.

pst1
Carlos Tevez erzielte den Siegtreffer gegen Liverpool

Die großen Gewinner am Super-Sonntag im Fußball-Mutterland England heißen FC Arsenal und Manchester United. Die "Gunners" behaupteten ohne den deutschen Nationalkeeper Jens Lehmann die Tabellenspitze in der Premier League durch ein 1:0 (1:0) gegen den Stadtrivalen FC Chelsea, zuvor hatte "ManU" am frühen Nachmittag durch das 1:0 (1:0) im 149. Duell beim Erzrivalen FC Liverpool für zwei Stunden den Platz an der Sonne erobert. Arsene Wengers Arsenal mit 40 Punkten und Manchester mit 39 setzten sich durch die Siege von der Konkurrenz ab.

Chelsea, das nach zuvor 16 Pflichtspielen in Folge ohne Niederlage erstmals wieder verlor, liegt mit 34 Zählern weiterhin auf Rang drei gefolgt von Manchester City (33 Punkte), das Tags zuvor mit dem deutschen Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann 4:2 gegen die Bolton Wanderers gewonnen hatte. Nur Fünfter ist Rekordmeister Liverpool (30).

Ausgerechnet Gallas trifft gegen die "Blues"

In den Spielen der vier Champions-League-Achtelfinalisten untereinander kamen die Fans voll auf ihre Kosten, die Entscheidungen fielen jeweils nach Standard-Situationen. Im mit 60.432 Zuschauern im ausverkauften Emirates Stadium erzielte der ehemalige "Blues"-Spieler William Gallas per Kopf nach einer Ecke von Cesc Fabregas in der dritten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte das Tor. Dabei griff Chelseas tschechischer Nationaltorwart Petr Cech bei der Ecke daneben. Jens Lehmann sah das Spiel erwartungsgemäß von der Bank aus. Er musste Rivale Manuel Almunia, der mit mehreren Paraden glänzte, nach seinem Einsatz in der "Königsklasse" gegen Steaua Bukarest unter der Woche wieder Platz machen.

Beide Teams bekämpften sich bis auf die Knochen. Chelsea, das auf den am Knie operierten Torjäger Didier Drogba verzichten musste, ereilte in der 38. Minute der nächste Schock. Nach einem Tackling von Emanuel Eboue musste sich Kapitän John Terry wegen einer Fußverletzung auswechseln lassen. Doch der Meister von 2005 und 2006 hatte auch eine Zahl guter Möglichkeiten, so scheiterten Shaun-Wright Philips und Andrej Schewtschenko mit Distanzschüssen an Almunia. Wright-Philips vergab zudem in der 75. Minute eine Riesenmöglichkeit zum 1:1.

"Fabelhafter Tag" dank Tevez

Einen "fabelhaften Tag" bescherte Carlos Tevez seinem Teammanager Alex Ferguson. Der argentinische Nationalstürmer erzielte zwei Minuten vor der Pause das Tor des Tages an der Anfield Road und stellte den 57. Liga-Sieg für "ManU" gegen Liverpool damit sicher.

In einem umkämpften und taktisch geprägten Duell vor 44.459 Zuschauern an der ausverkauften Anfield Road fiel die Entscheidung ebenfalls nach einem Standard. Ryan Giggs spielte einen Eckball an die Strafraumgrenze zu Wayne Rooney, der sofort abzog. Tevez leitete den Ball im Fünfmeterraum dann unter die Latte. Dabei reagierte Liverpools Israeli Yossi Benayoun auf der Torlinie zu spät und hob damit das Abseits auf. "Es war ein fabelhafter Tag für uns, ein gutes Ergebnis und eine gute Mannschaftsleistung", sagte der Schotte Ferguson, der den ehemaligen Münchner Bundesligaprofi Owen Hargreaves 90 Minuten spielen ließ.

Für Liverpool (30), das nun schon neun Punkte Rückstand auf Manchester aufweist, dürfte nach der zweiten Saisonniederlage frühzeitig der Traum vom 19. Meistertitel und dem ersten nach 1990 ausgeträumt sein. Und für Teammanager Rafa Benitez wird das Gespräch mit den nordamerikanischen Eignern George Gillett und Tom Hicks, die sich das Spiel von der Tribüne aus ansahen, am Montag einen faden Beigeschmack haben.