2007.12.17 Neuss : Dehne beendet Laufbahn in der Nationalmannschaft

Die deutschen Volleyballer müssen die Olympia-Qualifikation in Izmir ohne ihren Kapitän Frank Dehne bestreiten. Der Berliner beendete auf Grund von Differenzen mit Trainer Moculescu seine Laufbahn im Nationalteam.

kop1
Die deutschen Volleyballer müssen auf Frank Dehne (l.) verzichten

Frank Dehne hört auf. Der Kapitän der Volleyball-Nationalmannschaft erklärte mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt und wird der deutschen Auswahl bei der europäischen Olympia-Qualifikation in Izmir (7. bis 13. Januar 2008) nicht zur Verfügung stehen. Grund des Rückzugs aus dem Nationalteam sei für den 31 Jahre alten Dehne die Degradierung zum Zuspieler Nummer zwei durch Bundestrainer Stelian Moculescu.

Der 276-malige Nationalspieler Dehne begründete seinen Schritt mit "Kommunikationsproblemen, die zuletzt zwischen dem Bundestrainer und mir aufgetreten sind." Dies sei schwer mit seiner Position als Kapitän zu vereinbaren und hemme zudem seine Leistung.

Patrick Steuerwald und Lukas Kampa nachnominiert

Moculescu bestätigte ein Gespräch mit seinem Ex-Kapitän, worin er ihm mitgeteilt hatte, dass er mit Simon Tischer als Zuspieler Nummer eins in das Olympiajahr starten will. Der Coach bedauerte den Rücktritt, "weil er so lange dabei ist und Kapitän der Mannschaft war. Ich verstehe aber auch, dass er als 31-Jähriger und etablierter Spieler sich nicht mehr nach draußen stellen will."

Der im polnischen Olsztyn als Profi unter Vertrag stehende Dehne gehörte seit 1997 zur Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) und nahm zuletzt 2006 auch an der WM in Japan teil. Für den Ex-Berliner berief Moculescu in Patrick Steuerwald (Haching) und Lukas Kampa (Moers) zwei international unerfahrene Zuspieler hinter Simon Tischer in den vorläufigen Kader für die Olympia-Qualifikation.