2007.12.17 Neuss : "Erst Loeb, dann Schumacher, davon träumt jeder"

Im vergangenen Jahr den Rallye-Weltmeister geschlagen, diesmal die Formel-1-Ikone: Mattias Ekström hat beim Race of Champions Historisches vollbracht. Entsprechend stolz zeigte sich der DTM-Meister im sid-Interview.

kop1
Erneut Schnellster der Schnellsten: Mattias Ekström (l.)

Bei der Jubiläumsauflage des Race of Champions hat Mattias Ekström seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt und im Finale keinen Geringeren als Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher in den Schatten gestellt. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (sid) äußert sich der DTM-Sieger zu seinem tollen Erfolg beim 20. Race of Champions, den anschließenden Feierlichkeiten und den Plänen für die nahe Zukunft.

sid: "War der Sieg beim Race of Champions ausgerechnet gegen Ihr Vorbild Michael Schumacher für Sie der größte Tag Ihrer Karriere?"

Mattias Ekström: "Als einzelner Tag auf jeden Fall. Zweimal nacheinander erst Sebastien Loeb und dann Michael Schumacher zu schlagen, davon träumt jeder. Ein DTM-Titel ist aber etwas anderes, wenn man dafür ein ganzes Jahr kämpft."

sid: "Welcher Sieg hat Ihnen mehr bedeutet: Der gegen Rallye-Weltmeister Loeb oder der gegen Michael?"

Ekström: "Der gegen Michael! Loeb in seinem eigenen Auto zu besiegen, ist schon etwas Besonderes. Aber Michael ist immer Michael. Auch für die deutschen Zuschauer zählt ein Sieg gegen ihn viel mehr. Außerdem wäre es ja auch schlimm gewesen, wenn ich gegen einen Renn-Rentner verloren hätte ..."

sid: "Habt Ihr danach gut und lange gefeiert?"

Ekström: "Wir waren an einem schönen Platz mit allen Fahrern zusammen und haben richtig viel Spaß gehabt. Michael war noch dabei, dann noch die Amerikaner und die Norweger. Es war schon eine gute Stimmung - bis um fünf Uhr morgens."

sid: "Was hat Michael Schumacher nach Ihrem Sieg Ihnen gesagt?"

Ekström: "Direkt nach dem Rennen meinte er: 'Du warst der Beste.' Später auf der Party haben wir noch gesprochen, da war er ganz locker. Aber ich weiß, wie es ist, wenn man Zweiter wird. Wenn man so nah dran ist, dann will man auch gewinnen."

sid: "Haben Sie jetzt ein paar Tage Urlaub?"

Ekström: "Ja, ein paar Tage. Und dann werden wir Weihnachten in Schweden verbringen. Ich brauche jetzt ein bisschen Pause und ein bisschen Schnee."