2007.12.22 Neuss : Berlin und Quakenbrück lassen Federn

Das Spitzenduo in der Basketball-Bundesliga hat gepatzt. Meister Alba Berlin unterlag bei den Telekom Baskets Bonn, Verfolger Artland Dragons Quakenbrück zog bei EnBW Ludwigsburg den Kürzeren.

pst1
Spitzenduo patzt

In der Basketball-Bundesliga hat das Spitzenduo Federn gelassen. Der siebenmalige deutsche Meister Alba Berlin unterlag bei den Telekom Baskets Bonn 76:86 (35:35), führt die Tabelle aber weiter mit 22:6 Punkten an. Die Berliner profitierten von der 73:86 (28:41)-Niederlage des Verfolgers Artland Dragons Quakenbrück bei EnBW Ludwigsburg. Vizemeister Quakenbrück bleibt mit 20:8 Zählern Tabellenzweiter vor den punktgleichen Bayer Giants Leverkusen.

Die Phantoms Braunschweig (18:10) festigten unterdessen ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte durch einen 78:66 (36:34)-Erfolg gegen die abstiegsbedrohten Giessen 46ers.

Center Johnson bleibt Skyliners erhalten

Ex-Meister Skyliners Frankfurt musste im Kampf um die Play-off-Plätze bei der 86:90 (40:42)-Niederlage gegen Pokalsieger Köln 99ers einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Am Rande der Begegnung teilten die Hessen mit, dass sie den 29 Jahre alten Center Ken Johnson (USA) bis zum Saisonende verpflichtet haben.

Aufsteiger BG 74 Göttingen kam hingegen bei den Walter Tigers Tübingen im Tabellenkeller zu einem 82:73 (31:42)-Auswärtserfolg, während EWE Baskets Oldenburg die Eisbären Bremerhaven 74:70 (35: 26) bezwang.

In Bonn entwickelte sich vor 3500 Zuschauern ein Spiel auf hohem Niveau. Bis vier Minuten vor Schluss war die Begegnung ausgeglichen (69:69), ehe sich die Gastgeber absetzten. Bei den Gästen konnte auch Julius Jenkins mit 30 Punkten die dritte Saisonniederlage nicht verhindern.

Vor 2700 Besuchern in Ludwigsburg glänzte Brandon Woudstra mit 23 Zählern bei den Gastgebern. Quakenbrück hatte in Adam Chubb (22) seinen besten Werfer.