2007.12.27 Neuss : Werder will Allofs neues Angebot machen

Nachdem Klaus Allofs zuletzt als möglicher Nachfolger von Uli Hoeneß bei Bayern München ins Spiel gebracht wurde, hat Werder Bremen reagiert. Ein neues Angebot für den Sportdirektor soll schnell ausgearbeitet werden.

bbi1
Werder Bremens Sportdirektor Klaus Allofs

In der fußballfreien Zeit beherrscht die Personalie Klaus Allofs die Schlagzeilen. Der Sportdirektor von Werder Bremen, der vor Weihnachten von seinem Bayern-Rivalen Uli Hoeneß als möglicher Nachfolger beim deutschen Rekordmeister ins Spiel gebracht wurde, wird schon bald von seinem aktuellen Klub an den Verhandlungstisch gebeten. Der Aufsichtsrat des Bundesliga-Zweiten wird sich nach einem Bericht der Welt bereits am Wochenende treffen, um ein Vertragsangebot für den ehemaligen Nationalspieler auszuarbeiten. Der Kontrakt des 51-Jährigen läuft noch bis 2009.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Willi Lemke räumte ein solches Treffen ein, wollte aber nicht bestätigen, dass Allofs dort ein Thema sein werde. "Es gibt keine Unruhe, wir sind lange genug im Geschäft", erklärte der ehemalige Werder-Manager.

Mit einer raschen Einigung ist jedoch nicht zu rechnen, denn Allofs sieht derzeit keinen Grund, sich schnell zu entscheiden. "Ich sitze nicht auf heißen Kohlen, mein Vertrag läuft noch bis 2009, sagte er der Bild-Zeitung. Dennoch sind erste Gespräche über eine vorzeitige Verlängerung der seit 1999 andauernden Zusammenarbeit bereits im Januar am Rande des Werder-Trainingslagers im türkischen Belek nicht ausgeschlossen.