2008.01.23 Neuss : Matthäus soll iranischer Nationaltrainer werden

Lothar Matthäus steht beim iranischen Fußball-Verband (FFI) offenbar hoch im Kurs. Der ehemalige Nationalspieler soll der Wunschkandidat auf den vakanten Posten des Nationaltrainers sein.

osch1
Lothar Matthäus soll die Nationalmannschaft Irans trainieren

Offenbar soll nach dem Willen des iranischen Fußball-Verbands (FFI) unbedingt ein Deutscher auf der iranischen Trainerbank Platz nehmen. Wie ein Offizieller des Verbandes einer iranischen Nachrichtenagentur verriet, ist Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus der Wunschkandidat auf die Nachfolge des bereits im Juli 2007 entlassenen Amir Ghalenoei.

"Ich habe von dieser Nachricht gehört. Es gibt dazu bislang aber nichts zu sagen, da noch kein persönlicher Kontakt bestand. Grundsätzlich höre ich mir aber natürlich alles an", sagte Matthäus der Tageszeitung Die Welt (Donnerstag-Ausgabe) und zeigte sich gesprächsbereit: "Ich gehe davon aus, dass ich spätestens im Sommer wieder auf der Trainerbank sitzen werden. Ob lieber bei einem Klub oder einer Nationalmannschaft, lässt sich noch nicht sagen, da man im Fußball nichts vorausplanen kann."

Zumindest über einen Kontaktperson soll bei dem seit dem seiner Trennung von Red Bull Salzburg im Juli arbeitslosen Matthäus bereits angefragt worden sein. Ebenso wie mit einem weiteren deutschen Coach, der als erste Alternative der FFI gilt. Dabei handelt es sich offenbar um Christoph Daum. Nach Medienberichten hatte dessen Klub 1. FC Köln vor wenigen Tagen eine Anfrage des iranischen Verbandes abgelehnt. Allerdings könnte Daum zum 30. Juni aus seinem Vertrag aussteigen.

Zuvor hatten auch Winfried Schäfer und Peter Neururer auf der Kandidatenliste des Verbandes gestanden. Anfang Januar galt bereits eine Einigung mit dem Portugiesen Artur Jorge als sicher. Der neue Präsident Ali Kafashian erklärte jedoch nach seinem Amtsantritt eine Woche später, Jorge besitze nicht die "nötigen Voraussetzungen, um uns Siege zu bringen und das Nationalteam zur WM zu führen".