2008.02.02 Neuss : Hitzfeld: "Haben zwei Gesichter gezeigt"

Zum Auftakt der Rückrunde siegte der FC Bayern München 2:1 bei Hansa Rostock. Trainer Ottmar Hitzfeld analysiert im Gespräch Münchner Mankos und den Rostocker Rasen.

pk
Nur teilweise zufrieden: Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld

Das Ergebnis war gelungen, das Spiel ließ dagegen noch zu wünschen übrig. Im ersten Spiel der Rückrunde siegte der Herbstmeister FC Bayern München zwar 2:1 bei Hansa Rostock, ließ aber vor allem in der zweiten Halbzeit viele Fragen offen. Im Interview sprach Trainer Ottmar Hitzfeld über die Münchner Mankos und den Rostocker Rasen.

Frage: "Herr Hitzfeld, der Rückrundenauftakt Ihrer Mannschaft verlief beim hart erkämpften 2:1-Erfolg bei Aufsteiger Hansa Rostock äußerst holprig. Wie haben Sie das Spiel gesehen?"

Hitzfeld: "In den ersten zehn Minuten hat Rostock gut mitgespielt. Da gingen wir sogar etwas überraschend in Führung. Nach dem 1:0 haben wir aber schön kombiniert und insgesamt eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hatten viele Torchancen und hätten sogar höher führen müssen."

Frage: "Dem starken ersten Durchgang folgte aber eine Zitterpartie in der zweiten Halbzeit. Wie bewerten Sie das Auftreten Ihrer Mannschaft?"

Hitzfeld: "Mit der kämpferischen Leistung bin ich zufrieden, mit der spielerischen nicht. Wir haben drei Punkte geholt, das war das Ziel. Aber wir haben heute zwei Gesichter gezeigt. Durch das frühe Gegentor Anfang der zweiten Halbzeit gab es einen Bruch in unserem Spiel."

Frage: "Was war der Grund dafür, dass Ihr Team nach dem Tor von Hansa-Kapitän Enrico Kern den Faden verlor?"

Hitzfeld: "Der Anschlusstreffer war Doping für Rostock. Sie haben danach frech nach vorne gespielt und uns schwer beschäftigt - aufgrund ihrer Leitungssteigerung und weil wir spielerisch nicht mehr überzeugen konnten. Wir hatten in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten. Da brannte es oft vor unserem Tor. Erst in den letzten Minuten haben wir das Spiel wieder ordnen können."

Frage: "Bayern-Manager Uli Hoeneß bezeichnete den Rasen in der Rostocker Arena als "unwürdig" für ein Bundesliga-Stadion. Hat der schlechte Boden Ihre Elf zusätzlich beeinträchtigt?"

Hitzfeld: "Es war sehr schwer, auf diesem Acker zu spielen und für die spielerisch bessere Mannschaft ein Nachteil."