2008.02.02 Neuss : Steffen siegt in Peking auch über 50m Freistil

Einen Tag nach ihrem Sieg über 100m Freistil hat Britta Steffen in Peking auch über 50 Meter die Konkurrenz in Schach gehalten. Annika Lurz wurde über 200m Freistil Zweite.

janat1
Britta Steffen gewann auch über 50 Meter Freistil

Britta Steffen schwimmt in China weiter auf der Erfolgswelle. Deutschlands Schwimmstar hat sich mit dem zweiten Sieg bei der Generalprobe in Peking auf Olympia in sieben Monaten eingestimmt. Einen Tag nach ihrem Erfolg über 100m Freistil gewann die Berlinerin auch über die halbe Distanz. Steffen verwies in guten 24,93 Sekunden die Brasilianerin Flavia Delaroli (25,44) sowie Daniela Götz aus Erlangen (25,54) auf die Plätze.

Vize-Weltmeisterin Annika Lurz aus Würzburg musste sich über 200m Freistil in 1:59,55 Minuten hinter der Chinesin Quianwei Zhu (1:58,90) mit Platz zwei begnügen. Zwar lag Lurz, die zuletzt wegen einer Rückenverletzung pausiert hatte, noch weit über ihrer Bestzeit, konnte sich eine Woche nach ihrem Comeback in Luxemburg aber steigern.

DSV-Staffel über 4x200m Freistil auf Platz zwei

Ebenfalls Rang zwei belegte die 4x200m-Freistilstaffel des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV). In 7:24,59 Minuten lag das Quartett mit Paul Biedermann (Halle/Saale), Christian Kubusch (Magdeburg), Steffen Deibler (Biberach) und Helge Meeuw (Frankfurt/Main) 1,44 Sekunden hinter China.

Am zweiten Tag der Entscheidungen im neuen "Wasser-Würfel" zeigten die DSV-Athleten Licht und Schatten. Enttäuschend waren die Leistungen von Birte Steven aus Hamburg als Siebte über 200m Brust (2:33,45) und Kubusch als Achter über 400m Freistil (4:00,59). "Es zeigt sich, dass einige doch Schwierigkeiten damit haben, bei den Endläufen am Vormittag ihre Leistungen abzurufen. Insofern macht es Sinn, diese Erfahrungen jetzt zu sammeln, um für Olympia daraus zu lernen", erklärte DSV-Sportdirektor Örjan Madsen.

Steffen hatte sich am zweiten Tag schon besser auf die geänderten Finalzeiten eingestellt. "In der ersten Nacht habe ich kaum geschlafen. Vor den 50m Freistil war ich dann schon nicht mehr so unruhg", meinte die viermalige Europameisterin, auf der die größten DSV-Hoffnungen auf den ersten Olympiasieg seit Dagmar Hase 1992 in Barcelona ruhen.