2008.02.10 Neuss : City schlägt "ManU" beim Gedenkspiel

Das Derby in Manchester entschied überraschend City mit 2:1 bei United für sich. Das Spiel stand im Zeichen des 50. Jahrestages des Flugzeugunglücks von München.

jsor2
Dietmar Hamann (r.) verfolgt Carlos Tevez

Das prestigeträchtige Derby bei Meister Manchester United gewann Manchester City, der Klub des ehemaligen deutschen Nationalspielers Dietmar Hamann, überraschend mit 2:1 (2:0) und siegte erstmals seit 1974 in Old Trafford gegen den Erzrivalen. "ManU" kassierte in der Premier League die erste Heimniederlage der Saison und verpasste damit die Chance, zumindest für 24 Stunden Tabellenführer FC Arsenal zu überholen. Die "Gunners" (60 Punkte) treffen erst am Montagabend auf die Blackburn Rovers. Rekordmeister FC Liverpool und Pokalsieger FC Chelsea trennten sich am Sonntagabend 0:0. Michael Ballack war bei den "Blues", die bis auf drei Punkte an Manchester heranrückten, in einem weitgehend ereignislosen Spitzenspiel Kapitän.

Darius Vassell (25.) und Neuzugang Benjamin Mwaruwari (45.) erzielten vor 75.920 Zuschauern die Treffer für die Mannschaft von Teammanager Sven-Göran Eriksson. Michael Carrick (90.+2) traf nur noch zum Anschlusstor für die Gastgeber. Hamann zeigte eine kämpferisch starke Leistung und wurde in der 84. Minute ausgewechselt.

Schweigeminute vor Anpfiff

Das Manchester-Derby stand diesmal ganz im Zeichen des 50. Jahrestages des Flugzeugunglücks vom 6. Februar 1958. Mit einer beeindruckenden Schweigeminute, die von beiden Fanseiten respektiert wurde, ehrten die Teams die beim Startunfall der "ManU"-Mannschaft vor 50 Jahren in München tödlich verunglückten acht Spieler der sogenannten "Busby Babes".

Insgesamt starben beim "Munich Air Crash" 23 Personen, darunter in Frank Swift auch ein ehemaliger englischer Nationaltorhüter und Profi von Manchester City, der damals als Journalist "ManU" zum Europapokalspiel bei Roter Stern Belgrad (3:3) begleitet hatte.

"ManU" in den Trikots von damals

"ManU" spielte am Sonntag in eigens angefertigten Retro-Trikots von 1958 mit den Rückennummern 1 bis 16 ohne Sponsorenaufdruck und Spielernamen. Beide Team liefen zudem mit Trauerflor auf.

Am 6. Februar hatte die Airspeed Ambassador der British European Airlines nach einem Tankstopp in München in heftigem Schneetreiben Richtung Manchester abheben wollen. Die "Babes" waren gerade ins Halbfinale des Europapokals eingezogen. Der Flieger schaffte es von der mit Schneematsch bedeckten Startbahn nicht in den Himmel. Das Heck und ein Flügel krachten in ein Haus, der Rest der Maschine prallte gegen einen Baum. ManU-Teammanager Matt Busby überlebte schwer verletzt.

Hattrick von Carew

Der norwegische Fußball-Nationalspieler John Carew erwies sich derweil für Kevin Keegan und dessen Klub Newcastle United als großer Spielverderber. Der Skandinavier erzielte beim 4:1-Erfolg von Aston Villa gegen den Klub des ehemaligen Hamburger Bundesliga-Profis mit Toren in der 51., 72. und 90. Minute (Handelfmeter) seinen ersten Hattrick in der Premier League.

Vor 42.640 Fans in Birmingham führte Newcastle durch einen Treffer von Michael Owen (4.) zur Halbzeit noch 1:0. Doch der Niederländer Wilfred Bouma (48.) glich kurz nach Wiederbeginn aus, ehe Carews Treffer den klaren Sieg für den ehemaligen Europapokalsieger der Landesmeister besiegelten.

"Ich konnte mich bis zur Halbzeit nicht beklagen, wir hatten uns eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen, um zu gewinnen. Aber unser Gebilde ist aber einfach zu zerbrechlich. Wir brauchen Teamgeist und Zusammengehörigkeitsgefühlt. Ich glaube jedoch fest an den Klassenerhalt", sagte Keegan, der seit seinem Amtsantritt im Januar weiter auf den ersten Sieg wartet.

Huth über volle Distanz

Beim 1:0-Erfolg des FC Middlesbrough über den FC Fulham spielte der deutsche Nationalspieler Robert Huth 90 Minuten bei Boro durch. Jeremie Aliadiere (11.) erzielte das entscheidende Tor für den Huth-Klub. Bei den Londonern saß der Ex-Schalker Moritz Volz hingegen 90 Minuten auf der Bank. Fulham ist mit 19 Punkten Tabellenvorletzter.

Tottenham Hotspur mit dem Ex-Berliner Kevin Boateng in der Anfangsformation gewann bei Tabellenschlusslicht Derby County locker 3:0. Robbie Keane (68.), Younes Kaboul (81.) und der Ex-Leverkusener Dimitar Berbatow (90.+3, Elfmeter) trafen für die Spurs. Boateng wurde zur Halbzeit ausgewechselt.