2008.02.13 Neuss : Meyer wünscht von Heesen beim "Club" viel Erfolg

Der Ex-Coach des 1. FC Nürnberg, Hans Meyer, will sich in naher Zukunft mehr um seine Kinder und Enkelkinder kümmern. Seinem Nachfolger Thomas von Heesen wünscht er viel Erfolg.

dst1
Hans Meyer drückt Thomas von Heesen in Nürnberg die Daumen

Der ehemalige Trainer des Bundesligisten 1. FC Nürnberg, Hans Meyer, hat seinem Nachfolger Thomas von Heesen viel Erfolg gewünscht. Gleichzeitig schloss der 65-Jährige eine Rückkehr in den Profifußball nicht ganz aus.

"Man sollte bekanntlich nie nie sagen. Und ich habe schon zweimal neue Aufgaben übernommen, obwohl ich das nicht vorhatte", sagte Meyer der Nürnberger Zeitung. Er wolle auch nicht "gänzlich ausschließen", in einem anderen Bereich für die Franken tätig zu sein, "aber über so etwas zerbreche ich mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht den Kopf".

"Angebot eines Fernsehsenders abgelehnt"

In der nahen Zukunft denke er vielmehr "an meine Familie und werde mich verstärkt um meine drei Kinder und meine acht Enkelkinder kümmern. Das Angebot eines Fernsehsenders habe ich schon abgelehnt." Zuvor hatte er erklärt, dass Nürnberg seine letzte Trainerstation sein werde.

Gelassen reagierte Meyer auf die Frage, ob sein Abschied nicht stillos verlaufen sei. "Es ist natürlich nicht schön, wenn eine 37-jährige Trainertätigkeit mit einer Entlassung endet. Der Verein hätte das leichter haben können, denn von mir aus wäre eine kooperative Form jederzeit möglich gewesen. Denn ich weiß natürlich, dass eine Trennung absolut legal ist. Vielleicht war der Zeitpunkt etwas verfrüht", sagte er.

Meyer wünscht von Heesen "großartige Unterstützung"

Meyer war am Montagabend beim neunmaligen deutschen Meister, den er im vergangenen Jahr zum DFB-Pokalsieg geführt hatte, nach zwei Jahren und drei Monaten im Amt entlassen worden. Als seinen Nachfolger präsentierte der 1. FCN Thomas von Heesen. Dem ehemaligen Bielefelder Coach wünscht Meyer "aus ganzem Herzen, dass die tollen Fans auch ihn so großartig unterstützen".

Dass von Heesen mit dem "Club" den Klassenerhalt schafft, davon ist Meyer überzeugt - "und dies ohne Einschränkung". Die Mannschaft besitze "gute Qualität. Ich wünsche meinem Nachfolger, dass er nicht so vom Verletzungspech verfolgt wird, wie dies in der Hinrunde leider der Fall war".