2008.02.13 Neuss : Neuer Anzug macht Phelps zur "Rakete"

Der Schwimm-Ausrüster Speedo hat einen neuen Schwimmanzug vorgestellt, mit dessen Hilfe Michael Phelps in Peking als erster Schwimmer acht olympische Goldmedaillen erringen soll.

pst1
Mit diesem Anzug will Michael Phelps in Peking Geschichte schreiben

Rund ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Peking hat im Schwimmsport das Wettrüsten im Kampf um Hundertstelsekunden begonnen. Ein australischer Ausrüster (Speedo) stellte parallel in London, Tokio, Sydney und New York den neuen Wettkampfanzug vor, der dank einer neuen Verarbeitungstechnik entscheidende Vorteile beim Kampf um die Medaillen im Reich der Mitte bringen soll.

"Ich fühle mich wie eine Rakete, der Anzug wird das Schwimmen auf ein neues Level hieven", sagte Michael Phelps. Der US-Star war an der Entwicklung des Anzugs beteiligt und will damit bei Olympia als erster Schwimmer achtmal Gold gewinnen. Damit würde Phelps zugleich eine Prämie seines Ausrüsters von einer Million US-Dollar erhalten.

Anzug per Ultraschall verschweißt

Erstmals wurden die verschiedenen Stoffteile nicht vernäht, sondern per Ultraschall verschweißt. Damit sind an der Oberfläche keine Nähte mehr vorhanden, die bislang für einen Widerstand im Wasser gesorgt haben. Speedo hat nach Auskunft von Vizepräsident David Robinson mehrere Millionen Euro in die Entwicklung investiert. Unter anderem waren die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA sowie das australischen Institut für Sport in Canberra eingebunden.

Auch die anderen namhaften Unternehmen der Branche wie Arena, TYR oder Adidas als Ausrüster des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) haben für Peking neue Produkte angekündigt. Die Anzüge sollen in den kommenden Wochen präsentiert werden.