2008.02.13 Neuss : Wiese hält Werders Sieg gegen Braga fest

Tim Wiese hat Werder Bremens 3:0 (2:0)-Sieg in der ersten K.o.-Runde des UEFA-Pokals gegen den SC Braga festgehalten. Der Torhüter parierte gegen die Portugiesen zwei Elfmeter.

osch1
Tim Wiese hält den ersten Elfmeter gegen Braga

Dank "Elfmeter-Töter" Tim Wiese ist für Werder Bremen der Einzug ins Achtelfinale des UEFA-Pokals in greifbare Nähe gerückt. Der Bundesliga-Zweite besiegte Sporting Braga im Weserstadion mit 3:0 (2:0) und fährt damit mit einer guten Ausgangsposition zum Rückspiel in der kommenden Woche in Portugal.

Weit mehr als die Torschützen Naldo (4.), Daniel Jensen (27.) und Hugo Almeida mit einem Handelfmeter in der vierten Minute der Nachspielzeit war Werder-Keeper Wiese der Held des Abends. Der exzentrische Schlussmann wehrte in der 11. und 36. Minute gleich zweimal einen Strafstoß der Gäste ab. Zunächst scheiterte der österreichische Nationalspieler Roland Linz an Wiese, im zweiten Anlauf fand Jorginho mit seinem Strafstoß in Wiese seinen Meister. 25.690 Zuschauer feierten den Schlussmann schon in der Halbzeitpause mit "Wiese für Deutschland"-Sprechchören.

Der Torhüter der Hanseaten hatte bereits vor drei Tagen in der Bundesliga seine Teamkollegen vor einer Niederlage bewahrt, als er beim Bundesliga-Spitzenspiel in München (1:1) einen Foulelfmeter von Luca Toni abwehren konnte. "Tim hat uns bravourös im Spiel gehalten, das war ein ganz besonderer Tag für ihn", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs zur Leistung des Torwarts der Grün-Weißen.

Ungeachtet der großen Leistung von Wiese verpassten es die Bremer insbesondere in der ersten Halbzeit, einen noch größeren Vorsprung für das Rückspiel herauszuschießen. So traf Nationalspieler Per Mertesacker in der 16. Minute per Kopfball nur den linken Torpfosten, nur 60 Sekunden später vergab der Schwede Markus Rosenberg in aussichtsreicher Position. Trotz des frühen Rückstands blieben die Gäste über weite Strecken sehr harmlos und waren selbst nach dem Seitenwechsel fast nur bemüht, die offensichtlich einkalkulierte Niederlage in Grenzen zu halten. Bragas Trainer Manuel Machado machte keinerlei Anstalten, sein Team zu mehr Offensivdruck anzuhalten.

Bremens Coach Thomas Schaaf hatte überraschend den lange an der Leiste verletzten Nationalspieler Clemens Fritz in die Startformation beordert, ebenso unerwartet saß Mittelfeldspieler Tim Borowski fast eine Stunde lang auf der Reservebank.

Der Erfolg für den Bundesliga-Zweiten war indes hochverdient, obwohl speziell Mittelfeldregisseur Diego nicht seinen besten Tag erwischt hatte und nur selten spielerische Glanzpunkte setzen konnte. In der 74. Minute musste der Brasilianer daher fast folgerichtig Neuzugang Mesut Özil Platz machen.