2008.02.14 Neuss : Premiere für von Heesen in Lissabon

Das erste Spiel als Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg führt Thomas von Heesen zu Benfica Lissabon, wo der "Club" heute sein Hinspiel der ersten K.o.-Runde des UEFA-Pokals austrägt.

usc1
Ivan Saenko und Co. müssen in Lissabon ran

Von Null auf Hundert geht es für Thomas von Heesen beim 1. FC Nürnberg. Am Dienstagnachmittag wurde er als neuer "Club"-Trainer vorgestellt, am Mittwochvormittag stieg er in das Charterflugzeug zum UEFA-Cup-Spiel heute bei Benfica Lissabon (21.45 Uhr/live im DSF). Ehe die Begegnung im "Stadion des Lichts" beginnt, werden von Heesen und die Mannschaft gerade mal eine gemeinsame Trainingseinheit absolviert haben.

"Die Zeit ist sehr knapp", räumte von Heesen ein. Und daher nutzt er seit seinem Dienstantritt erst einmal jede sich bietende Gelegenheit, um mit den Spielern zu sprechen und dabei die Gründe für den allgemeinen Leistungsabfall zu erforschen. Es gehe nun in erster Linie darum, betont der 46 Jahre alte Westfale, "dass eine Art Befreiung stattfindet". Dies soll allerdings nicht erst am 24. Februar passieren, wenn der 1. FCN daheim gegen den direkten Konkurrenten Energie Cottbus antritt.

"Wir wollen ein Erfolgserlebnis"

Geht es nach von Heesen, dann ist schon das erste von drei Spielen bis zum Abstiegs-"Endspiel" in eineinhalb Wochen wichtig. "Wir wollen so schnell wie möglich ein Erfolgserlebnis holen, egal wo", betont der neue Trainer. Das heißt: Von Heesen würde liebend gerne schon mit breiter Brust direkt von Lissabon zu Werder Bremen fliegen, wo der Club lediglich 40 Stunden nach dem Abpfiff des UEFA-Cup-Spiels in der Bundesliga ran muss. "Wir wollen", erklärt er, "das Maximale erreichen".

Der Klassenerhalt, sagt von Heesen auch, genieße absolute Priorität, dennoch habe der "Club" in Lissabon "nichts abzuschenken". Von der ersten Minute an solle "Vollgas" gegeben werden. Immerhin werden auch um die 5000 Nürnberger Anhänger vor Ort erwartet, die mit Charterflugzeugen oder auf eigene Faust in die portugiesische Hauptstadt reisen. Wie schon sein Vorgänger Hans Meyer hofft auch der neue Trainer, dass ein Erfolgserlebnis im UEFA-Pokal wie eine Therapie im Hinblick auf die Bundesliga wirkt.

Der Neubeginn unter und für von Heesen wird allerdings noch zusätzlich durch anhaltende Personalsorgen erschwert: In Lissabon und danach in Bremen stehen die verletzten Zvjezdan Misimovic und Marek Mintal nicht zur Verfügung, die zentrale Position hinter den Angreifern ist damit vakant. Bei der Mannschaftsaufstellung "werde ich aber sicher nicht die Würfel werfen", versichert von Heesen - und klar sei auch: "Die Mannschaft, die in Lissabon spielt, wird auch die Mannschaft sein, die zunächst mein Vertrauen genießt."

Historisch betrachtet hat der 1. FC Nürnberg freilich nicht gerade die besten Erinnerungen an Lissabon. Vor ziemlich genau 46 Jahren trat der "Club" im Europapokal der Landesmeister bei Benfica an - und schied nach einem 3:1 im Hinspiel sang- und klanglos und nach vier Treffern von Portugals Fußball-Ikone Eusebio mit 0:6 im Viertelfinale aus. Der Einzug der Franken in die Runde der besten 32 Mannschaften im diesjährigen UEFA-Pokal ist der größte Erfolg seit dem Halbfinal-Einzug im Pokalsieger-Wettbewerb 1963.

Spielstarke Portugiesen könnten dem "Club" liegen

Weitere Erfolgserlebnisse im UEFA-Pokal hält von Heesen nicht mal für ausgeschlossen. "Auffällig ist, dass die Mannschaft bisher international gut ausgesehen hat", hat er erkannt. Lissabon, in der portugiesischen Liga als Tabellenzweiter bereits zehn Punkte hinter dem FC Porto, gilt als spielstark. "Und das", mutmaßt der neue Club-Trainer, "könnte der Mannschaft liegen". Besser wäre es freilich, sie könnte unter seiner Anleitung möglichst schnell die richtige Einstellung zum Abstiegskampf in der Bundesliga finden.